So, 22. Juli 2018

Daten-Turbo

12.05.2009 10:26

WiGig soll zehn Mal schneller als WLAN sein

WLAN, WiMax, WirelessHD, WHDI und jetzt - WiGig (Wireless Gigabit): Führende Unternehmen wie Intel, Microsoft, Dell und Panasonic haben einen Verband, die Wireless Gigabit Alliance, ins Leben gerufen, der diese neue Funktechnik entwickeln und marktfähig machen soll. WiGig soll mehr als zehn Mal schneller sein als das bisherige WLAN und etwa Filme in HD-Qualität ohne lästige Kabel verteilen. Die Übertragungsreichweite dürfte zwar nicht so groß sein wie beim WLAN, aber für ein oder auch zwei Zimmer ausreichen.

Zum Standard für Datenübertragungen in der Wohnung wollen aber auch andere Techniken werden. WirelessHD wurde extra entwickelt, um Set-Top-Boxen und Blu-ray-Player mit dem Fernseher zu verbinden. WHDI nutzt eine ähnliche Technik wie WLAN, um das gleiche zu erreichen.

Ali Sadri, Vorsitzender der Wireless Gigabit Alliance, sieht WiGig nicht in direkter Konkurrenz zu Techniken wie WirelessHD. Das größere Ziel sei es, nicht nur Fernseher, sondern auch Mobiltelefone, Videokameras und PCs zu verbinden. WiGig und WirelessHD nutzen beide die 60-Gigahertz-Frequenz, mit ihr sollen bis zu sechs Gigabit pro Sekunde übertragen werden. Eine DVD wäre damit in 15 Sekunden verschickt.

Die Spezifikationen für WiGig sollen Ende des Jahres feststehen. Geräte, die den neuen Standard unterstützen, könnten dann bereits 2010 auf den Markt kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.