Fr, 22. Juni 2018

Krisenbranche

24.11.2003 18:50

Time-Warner Music wurde verkauft

Neue Bewegung in der angeschlagenen Musikbranche: Warner Music, die Musiksparte des Time-Warner-Konzerns, ist an eine Investorengruppe verkauft worden. Der Kaufpreis liege bei 2,6 Milliarden Dollar (2,2 Mrd Euro), teilte Time Warner am Montag mit.
Unter den Investoren ist auch der frühereSeagram-Chef Edgar Bronfman Jr., der in den 90er Jahren UniversalMusic zum Branchenführer aufgebaut und anschließendan Vivendi verkauft hatte. Der britische Musikkonzern EMI stiegzuvor aus dem Bieterwettstreit um Warner Music aus und muss sichjetzt vorerst allein im schwachen Markt behaupten. Erst vor wenigenWochen hatten Bertelsmann und Sony die Fusion ihrer Musikspartenbeschlossen.
 
Die Gruppe um Bronfman kaufe auch die Warner-Musikverlage,hieß es weiter. Time Warner hat die Option, in den nächstendrei Jahren nach Abschluss des Geschäfts 15 Prozent am neuenUnternehmen zu kaufen sowie 19,9 Prozent unter bestimmten Bedingungen,die nicht näher beschrieben wurden. Das Geschäft stehtnoch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Wettbewerbshüter,soll aber in zwei Monaten stehen.
 
Auch BMG wollte ein Stück vom Kuchen
Mit Time Warner hatte fast ein Jahr lang auch dieBertelsmann AG verhandelt. Nachdem die Differenzen in Bewertungsfragennicht beigelegt werden konnten, handelte Bertelsmann anfang Novemberdie Fusion der Musiksparten mit dem japanischen Sony-Konzern aus.Bei Warner galt ein Verkauf an Bronfman kartellrechtlich unbedenklicherals ein Zusammengehen mit EMI. In der Branche wird davon ausgegangen,dass die Aufsichtsbehörden höchstens eine Fusion ehemaligerKonkurrenten genehmigen würden.
 
Mehr als 800 Künstler "verscherbelt"
Warner Music mit Labeln wie WEA, Atlantic und Elektrahat mehr als 800 Künstler unter Vertrag, darunter Stars wieMadonna, Eric Clapton, Phil Collins oder Alanis Morissette. DasUnternehmen wies im vergangenen Jahr einen Umsatz von 4,3 MilliardenDollar aus und hat rund 5300 Mitarbeiter. Warner/Chapell Musicist einer der führenden Musikverlage.
 
Weitere Investoren neben Bronfmans Lexa Partnerssind die Investmentgesellschaften Thomas H. Lee Partners, BainCapital und Providence Equity Partners. Der Name des Medien-MilliardärsHaim Saban, dem in Medienberichten ebenfalls eine Beteiligungan dem Konsortium nachgesagt wurde, tauchte in der Time-Warner-Mitteilungnicht mehr auf. In Branchenkreisen galt es am Montag als unwahrscheinlich,dass Saban dabei ist.
 
Die Musikbranche leidet schwer unter sinkenden Umsätzenund Gewinnen durch unerlaubte Kopien auf CD-Rohlingen und im Internet.Wegen der schwierigen Lage wird mit einer weiteren Konsolidierunggerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.