Di, 21. August 2018

Goldesel für Google

18.09.2008 10:37

Google angeblich an Valve interessiert

Gerüchten zufolge will Google den durch "Half-Life" und "Counter Strike" berühmt gewordenen Computerspiele- und Software-Produzenten Valve übernehmen. Der "Inquirer" beruft sich in einem Bericht auf "vertrauenswürdige Quellen", denen zufolge der Valve-Kauf durch Google "jeden Moment" zu erwarten sei. Wie aus Expertenmeinungen zu schließen, ist der Deal durchaus denkbar, was im Wesentlichen mit einem potenziellen Interesse an der Valve-Spielevertriebsplattform Steam begründet wird.

Die Übernahme von Valve wäre "mit Sicherheit ein interessanter Schachzug", wird Screen-Digest-Spieleanalyst Piers Harding-Rolls vom Branchenportal "TechRadar" zitiert. So habe Google schon länger ein Auge auf die Spielewelt geworfen. "Wenn es stimmt, dann ist Google schlicht und einfach hinter Steam her", meint PC-Zone-Redakteur Will Porter. Über die wohl ausgereifteste Online-Distributionsplattform für Computergames stellen Spieler Netzwerkverbindungen her, um im Internet mit- und gegeneinander spielen zu können.

Während die Steam-Software selbst kostenlos zum Download angeboten wird, können über diesen Kanal gleichzeitig neue Spiele bzw. Updates kostenpflichtig bezogen werden. Mittlerweile werden über 440 Online-Spiele, auch jene von Drittentwicklern, über die Steam-Plattform zugänglich gemacht und vertrieben. Aufgrund der beträchtlichen Nutzeranzahl von über 15 Millionen aktiven Spielern und der niedrigen Wartungskosten erweise sich die Software als "allmächtiger Goldesel", betont Porter.

Google könne durch die Akquisition einen neuen Online-Markt für sich öffnen, urteilen die Experten. Valve sei für den Konzern nicht zuletzt aufgrund des großen Know-Hows in der Entwicklung interessant. Das Unternehmen erzielt einen Umsatz von rund 70 Millionen Dollar pro Jahr, wobei die Vertriebsplattform Steam einen überwiegenden Anteil davon einnimmt. Derzeit sind zwischen 150 und 200 Teil- und Vollzeit-Mitarbeiter bei Valve angestellt. Der Google-Konzern wartet als teuerste Marke der Welt hingegen mit einem Wert von rund 86 Milliarden Dollar auf und beschäftigt weltweit mehr als 16.800 Arbeitnehmer. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Heute Play-off
Salzburg im CL-Modus: „Frühjahr ist ein Bonus“
Fußball International
Doppelbelastung & Co.
So kann sich Rapid Europa nicht leisten
Fußball International
Premier League
Liverpool gewinnt bei Crystal Palace
Fußball International
Deutscher Cup
Last-Minute-Tore retten Dortmund vor Blamage
Fußball International
Primera Division
Atletico muss sich zum Auftakt mit 1:1 begnügen
Fußball International
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.