Mo, 18. Juni 2018

AK wittert Skandal

12.06.2008 22:52

Österreicher werden beim Essenskauf geschröpft

Heimische Konsumenten werden nach Ansicht der Arbeiterkammer geschröpft. Ein Warenkorb mit preiswerten Lebensmitteln sei hierzulande um knapp 20 Prozent teurer als in Deutschland, so ein aktuelles AK-Testergebnis, das am Donnerstag präsentiert wurde. Auch die österreichischen Supermärkte seien teurer als deutsche - im Durchschnitt um 13 Prozent.

Österreichische Konsumenten zahlen laut AK für den Warenkorb im Schnitt 21,33 Euro. Deutsche Diskonter-Kunden hingegen nur 17,56 Euro. Der untersuchte Warenkorb umfasst 13 Produkte und beinhaltet unter anderem Kartoffeln, Bier, Orangensaft, Tee, Mehl, Zucker, Penne, Milch und Sonnenblumenöl. Für den Preisvergleich wurden die jeweils günstigsten Grundpreise (z.B. ein Kilogramm) erhoben, wurde erklärt.

AK-Präsident Tumpel empört
"Es ist nicht einzusehen, warum wir mehr zahlen als unsere Nachbarn", betonte AK-Präsident Herbert Tumpel in einer Aussendung. Er verlange, dass sich Wirtschaftsminister Martin Bartenstein "darum kümmert". Ein Teil der Verteuerung sei auch hausgemacht, hieß es weiter. Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) müsse daher die Preisbildung von der Produktion bis zum Handel genau untersuchen, verlangte Tumpel und forderte: "Der Österreich-Aufschlag muss weg."

"Wettbewerbsbehörde muss tätig werden"
Konkret müsse sich die BWB die Kalkulationsunterlagen der Handelsketten vorlegen lassen, um die Preisunterschiede "objektiv zu untersuchen". Die BWB müsse sofort selbst tätig werden, wenn die Preise in Österreich überdurchschnittlich zur EU steigen, wurde gefordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.