Sa, 21. Juli 2018

Doch "echt"

09.06.2008 10:27

Rumäne attackiert vermeintlich falsche Polizisten

In der Annahme, er werde von "falschen" Polizisten beraubt, hat ein 61-jähriger Rumäne am Sonntagabend bei einer Verkehrskontrolle in der Oststeiermark echte Beamte attackiert. Dabei wurde ein Polizist leicht verletzt. Der Autolenker wurde angezeigt, berichtete die Sicherheitsdirektion Steiermark am Montag.

Gegen 21.45 Uhr war der rumänische Lenker auf der Südautobahn von Loipersdorf in Fahrtrichtung Wien unterwegs, als mehrere andere Autofahrer wegen seiner gefährlichen Fahrweise die Polizei alarmierten. Beamte der Autobahnpolizei Hartberg versuchten mehrfach vergeblich, das Fahrzeug des Rumänen mit Blaulicht und Sirene zu überholen und zu stoppen, bis sie schließlich doch an dem 61-Jährigen vorbeikamen und ihn zur Seite winkten.

Als der Mann wegen zahlreicher Übertretungen eine Geldstrafe bezahlen sollte, griff er die Polizisten an. Der Rumäne versuchte in sein Fahrzeug zu springen und wegzufahren, ein Beamter konnte ihn jedoch daran hindern, was der 61-Jährige mit ein paar Faustschlägen quittierte. Schließlich konnte der Lenker überwältigt und festgenommen werden. Bei der Einvernahme gab er an, dass er nicht von "falschen Polizisten" habe beraubt werden wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.