Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 20:44
Foto: Krone Grafik

Gebührenerhöhung: ORF kommt uns jetzt schon teuer

21.08.2016, 17:55

Für den ORF bezahlen die Fernseh- und Radiokunden bereits jetzt je nach Bundesland zwischen knapp 20 Euro und etwas mehr als 25 Euro Gebühren im Monat. Geplant ist nun eine weitere Gebührenerhöhung um voraussichtlich 10,5%, den der sogenannte Stiftungsrat absegnen muss. Eine Erhöhung, die umstritten ist.

Der Stiftungsrat besteht nämlich aus sogenannten Freundeskreisen einerseits von SPÖ und andererseits von ÖVP. Die haben sich zwar bei der Kampfabstimmung Wrabetz gegen Grasl gematcht, bei der Gebührenerhöhung werden sie aber wohl "Ja" sagen, wenn das auch die Parteizentralen von SPÖ und ÖVP so wollen.

Erwartete Mehreinnahmen von bis zu 70 Mio. Euro

Aufgelistet ist die Gebührenerhöhung in der mittelfristigen Finanzvorschau des ORF- Managements für 2016 bis 2020. In Kraft treten soll sie nach Ansicht des Unternehmens im Mai nächsten Jahres. Erwartete Mehreinnahmen durch die Erhöhung sind laut Insidern 60 bis 70 Millionen Euro. Derzeit betragen die Einnahmen rund 600 Millionen Euro im Jahr. Die Steigerung würde somit an die 10 Prozent betragen.

Befürwortet haben die Erhöhung sowohl ORF- Chef Wrabetz, als auch Finanzchef Grasl, der noch bis Jahresende beim ORF bleibt. Begründet werden die höheren Gebühren mit den jährlichen Preissteigerungen. Vom Tisch soll angeblich eine sogenannte Haushaltsabgabe wie in Deutschland und der Schweiz sein, wobei alle Haushalte und damit auch jene, die den ORF nicht konsumieren, für den Rundfunk zahlen sollen.

Die Länder schneiden bei den Gebühren mit

Bei den ORF- Gebühren schneiden übrigens fast alle Bundesländer in Form eines Kunstförderungsbeitrages bzw. einer sogenannten Landesabgabe finanziell kräftigst mit.

Keine Kritik, dafür Presseförderung?

Interessant wird sein, ob Zeitungen, die sich eine höhere Presseförderung von der Regierung erwarten, die neuerliche ORF- Gebührenerhöhung kritisch bewerten.

21.08.2016, 17:55
Peter Gnam, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum