Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2017 - 03:03
Foto: AP

Xbox One: Microsoft tritt in Sexismus- Fettnäpfchen

02.12.2013, 10:55
Xbox One und PS4 werden im heurigen Weihnachtsgeschäft eine wichtige Rolle spielen, daher buhlen die Hersteller der Geräte bereits massiv um die Gunst der Kunden. Allerdings nicht unbedingt mit Mitteln, die überall auf Zustimmung stoßen. Das hat nun Microsoft am eigenen Leib erfahren, nachdem der US-Softwaregigant potenziellen Käufern online einen Brief für ihre Freundinnen zur Verfügung stellte, in dem erklärt wurde, warum sich der Kauf einer Xbox One lohne. Als gäbe es keine spielenden Frauen.

Eine Welle der Empörung breitete sich im Netz vor allem unter Spielerinnen aus. Sie wollen nicht einsehen, dass Microsoft Konsolenspielen als rein männliches Phänomen sieht, für das Männer bei ihren Partnerinnen um Erlaubnis bitten müssen. Auf Twitter und Facebook machten die erzürnten Spielerinnen ihrem Ärger Luft.

Die Kurzfassung des Briefes, der im Internet so hohe Wellen schlägt: Der Mann, ein Football- fanatischer Videospieler, bittet seine Partnerin – sie mag nach Microsofts Vorstellung Fitnessvideos, Skype- Gespräche mit der Schwester und Stricken – um Erlaubnis, die neue Xbox One anschaffen zu dürfen.

Microsoft hat Brief nach Kritik entschärft

Der Softwarekonzern hat den Brief mittlerweile entschärft. Wie die britische Zeitung "Daily Mail"  berichtet, hat das Unternehmen Passagen in dem Brief, die von der Internetgemeinde als besonders sexistisch empfunden wurden, leicht verändert.

Aus einem "Du würdest sicher lieber stricken, als mir beim Zombie- Abschlachten zuzuschauen" wurde ein "Du würdest sicher lieber deinen Steuerausgleich machen, als mir beim Zombie- Abschlachten zuzusehen", berichtet die Zeitung. Das legt allerdings immer noch nahe, dass Frauen keine Konsolenspiele mögen.

Tatsächlich seien aber immerhin 40 Prozent der Xbox- Nutzer weiblich, so die Zeitung. Kein Wunder also, dass Microsoft – ein Unternehmen, bei dem zu 80 Prozent Männer arbeiten - mit dieser Aktion ordentlich ins Sexismus- Fettnäpfchen getreten ist.

02.12.2013, 10:55
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum