Mi, 13. Dezember 2017

Wunder der Technik

20.02.2008 15:39

Drei Grafiker stürmen die Normandie

Am 6. Juni 1944 landeten rund 170.000 alliierte Soldaten an den Stränden des besetzten Frankreichs. Der "D-Day" ist seitdem unter meist großem Personal- und Materialaufwand Gegenstand zahlreicher Hollywood-Produktionen gewesen. Dass sich die Invasion in der Normandie aber auch mit nur drei Statisten und einigen Requisiten (sowie viel Arbeit am PC) nachstellen lässt, beweisen britische Grafik-Designer.

Drei Grafik-Designer, ein Seil, zwei Gewehre, ein paar Helme, Hemden und Hosen sowie eine Kamera und ein Auto als Transportmittel - mehr braucht es nicht, um die Landung alliierter Truppen in der Normandie nachzustellen.

Das beweisen drei britische Grafik-Designer in ihrem Making-of-Video zur BBC-Dokumentation "Timewatch". In einem sechs Wochen dauernden Prozess fügen sie in mühsamer Kleinarbeit am PC zusammen, was zuvor in vier Tagen am Strand aufgenommen wurde.

Das Ergebnis (siehe Video) kann sich sehen lassen und braucht den Vergleich vor großen Hollywood-Produktionen à la "Saving Private Ryan" nicht zu scheuen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden