Di, 24. April 2018

469 Unfälle

10.01.2018 18:49

Der Tod am Berg ist männlich

Alpinpolizisten und Bergretter rückten im Jahr 2017 zu exakt 469 Unfällen in Kärntens Bergwelt aus - österreichweit waren es sogar 8.049 Einsätze! Laut der Statistik des Kuratoriums für alpine Sicherheit gab es dabei bei uns 35 Todesfälle zu beklagen. Demgegenüber suchen immer mehr Menschen Erholung im Gebirge.

Im Vergleich mit Tirol (3403) und Salzburg (1563) ist die Anzahl der Verletzten bei Bergunfällen in Kärnten mit 433 gering. Laut dem Kuratorium für alpine Sicherheit, das sämtliche Unfallsdaten sammelt, erfolgen die meisten Unfälle österreichweit (39 %) beim Wandern und Bergsteigen.

Zehn Prozent verunglücken auf Skipisten. Ein Fünftel der Einsätze im Gebirge fällt auf Unfälle, die nichts mit dem Bergsport zu tun haben, etwa Jagen, Waldarbeit sowie Verkehrsunfälle auf Bergwegen und Suizid. Die meistens Bergtoten sind männlich. Laut Kuratorium für alpine Sicherheit gibt es die meisten Alpintoten in den Sommermonaten Juli und August zu beklagen, was verständlich ist. 2017 wurden in Kärnten auch sechs Lawinenunfälle registriert mit einem Todesopfer.

Eine sinnvolle Aufklärung zur Ausübung des Alpinsports sollte laut den Experten im Kindesalter beginnen, mit Schulsportwochen samt Trittschulungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden