Mo, 18. Dezember 2017

Der Elektro-Jet

02.12.2017 16:58

E-Fan X: Hybridantrieb jetzt auch im Flugzeug

Bei Autos sorgen Hybridantriebe schon seit vielen Jahren für zum Teil deutliche Verbrauchsreduzierungen. In Zukunft will auch die Luftfahrt mit der dualen Antriebstechnik effizienter werden.

Bereits seit 2016 arbeiten Siemens und Airbus gemeinsam an der Entwicklung elektrischer Antriebe für die Luftfahrt. Zusätzlich wurde jetzt Rolls-Royce ins Boot geholt, um bis zum Jahr 2020 ein Flugzeug mit Hybridantrieb, also eine Kombination aus konventionellen und rein elektrischen Flugzeugtriebwerken, abheben zu lassen: den E-Fan X.

Der geplante Jet soll auf Basis einer BAe 146 entstehen, eines Kurzstrecken-Passagierfliegers von British Aerospace, der abhängig vom Typ zwischen 70 und 112 Passagieren Platz bietet. Bei diesem vierstrahligen Jet soll eine konventionelle durch eine elektrisch angetriebene Turbine ersetzt werden. Während Siemens einen 2-Megawatt-Elektromotor samt Leistungselektronik beisteuert, kommen von Rolls-Royce Generator und die eigentliche Turbine. Airbus wird dann diese Technik in den Flieger integrieren.

Zunächst soll der E-Fan X eine E-Turbine bekommen, im zweiten Schritt könnte dann eine Variante mit deren zwei folgen. Neben der Erprobung der Praxistauglichkeit soll der E-Fan X auch Erkenntnisse in Hinblick auf die Zertifizierung effizienterer Hybridantriebe für die kommerzielle Luftfahrt bringen. In gut 20 Jahren könnte die Technik bei kleineren Regionaljets mit bis zu 100 Sitzplätzen im Regelbetrieb zum Einsatz kommen.

Vorteile bietet der Hybridantrieb vor allem bei den Lärmemissionen und beim Verbrauch. Die E-Turbine, die ihren Strom übrigens aus einem mit fossilen Brennstoffen betriebenen Generator und nicht von einer Batterie bezieht, soll gut 25 Prozent weniger verbrauchen. Effizienz wird für Flugzeuge in Zukunft ein zunehmend wichtiges Thema, denn Umweltziele der EU sehen für 2050 eine Reduzierung der CO2-Emissionen im Flugverkehr um 75 und die der Stickoxidemissionen um 90 Prozent vor. Mit konventioneller Technik sind solche Minderungen nach Aussage von Airbus nicht realisierbar.

(SPX)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden