So, 19. November 2017

Fake-Zertifikate

10.11.2017 12:37

CIA verschleierte Spionage mit Kaspersky-Tarnung

In den USA sieht sich der russische Antivirenspezialist Kaspersky seit Monaten dem Vorwurf aufgesetzt, mit seiner Software US-Behörden auszuspionieren und ein Naheverhältnis zum russischen Geheimdienst zu unterhalten. Nun zeigt sich allerdings: Die russischen Virenjäger wurden ihrerseits vom US-Geheimdienst CIA ausgenutzt. Dieser hatte bei Lauschangriffen die Kommunikation mit seinen Kommandoservern mit gefälschten Kaspersky-Zertifikaten verschleiert.

Das berichtet "Heise" unter Berufung auf Dokumente aus dem Fundus der Enthüllungsplattform Wikileaks. Demnach habe der Auslandsgeheimdienst bei Abhöraktionen die Kommunikation angezapfter PCs mit dem CIA-Kommandoserver so aussehen lassen, als handle es sich um Kaspersky-Datenverkehr.

Zertifikate stammen offenbar von Symantec-Tochter
Die dafür nötigen gefälschten Zertifikate sollen von der Zertifikats-Tochter Thawte des US-Antivirenanbieters Symantec ("Norton Antivirus") stammen. Wie der Geheimdienst an die Zertifikate gekommen ist, ist noch nicht bekannt. Eugene Kaspersky, der Chef der russischen Virenjäger, hat bereits eine Untersuchung angekündigt, um dem Ursprung der Zertifikate zu klären.

Die Angelegenheit wirft ein neues Licht auf das Verhältnis der USA zu Kaspersky. Immerhin hatten in den letzten Monaten stets die Amerikaner das russische Unternehmen der Spionage beschuldigt und die Software aus Moskau aus sensiblen Einrichtungen verbannt. Kaspersky hatte daraufhin jegliche Verstrickungen mit dem russischen Geheimdienst dementiert - und dürfte nun selbst einigermaßen überrascht darüber sein, dass der eigene Name von US-Geheimdiensten zur Tarnung benutzt wird.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden