So, 19. November 2017

Edge abgestürzt

31.10.2017 11:47

Microsoft-Mitarbeiter muss Chrome installieren

Peinliches Hoppala für Microsoft: Weil der hauseigene Edge-Browser während einer Live-Präsentation immer wieder abstürzte, sah sich ein Mitarbeiter des Konzerns gezwungen, auf das Konkurrenzprodukt zurückzugreifen. Unter Gelächter der anwesenden Zuhörer installierte er kurzerhand Googles Chrome-Browser.

Wie "The Next Web" berichtet, hatte der Microsoft-Mitarbeiter demonstrieren wollen, wie leicht sich Daten mittels Edge auf den eigenen Cloud-Service Azure transferieren lassen. Doch der Browser stürzte während der Präsentation, die auch live auf YouTube gestreamt wurde, immer wieder ab.

Um seinen Vortrag dennoch fortsetzen zu können, installierte der Mitarbeiter kurzerhand Googles Chrome-Browser (ab Minute 37:10). Dieser nahm es allerdings - ebenso wie das Publikum - mit Humor: Während der Installation danach gefragt, ob Nutzerdaten zur Verbesserung des Browsers an den Rivalen gesendet werden sollen, witzelte der Microsoft-Mitarbeiter, dass er nicht helfen werde, "Google besser zu machen".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden