Do, 24. Mai 2018

Hinter Melbourne

16.08.2017 09:48

Wien auf Platz zwei der lebenswertesten Städte

Die australische Millionenmetropole Melbourne bleibt einer Studie zufolge die lebenswerteste Stadt der Welt - seit 2011 zum siebten Mal in Folge. Wien landete auf Platz zwei. Insgesamt wurden 140 Städte untersucht.

Für die Rangliste der alljährlichen Untersuchung des britischen Nachrichtenmagazins "The Economist" werden jedes Jahr verschiedene Werte miteinander verglichen. Gemessen wird unter anderem, wie es in Sachen Gesundheitswesen, Kultur, Umwelt, Bildung und Infrastruktur steht. Einbezogen wird zum Beispiel aber auch, wie groß die Gefahr von Terroranschlägen ist.

Die Top Ten:

  1. Melbourne, Australien
  2. Wien
  3. Vancouver, Kanada
  4. Toronto, Kanada
  5. Calgary, Kanada
  6. Adelaide, Australien
  7. Perth, Australien
  8. Auckland, Neuseeland
  9. Helsinki, Finnland
  10. Hamburg, Deutschland

Sydney, Australiens größte Stadt, fiel wegen "Angst vor Terrorismus" aus den Top 10. Unter den bestplatzierten ist neben Wien weiters nur eine weitere deutschsprachige Stadt zu finden.

Damaskus belegt letzten Platz
Auf den letzten von 140 Plätzen findet sich wenig überraschend die syrische Hauptstadt Damaskus mit nur 30 von 100 zu vergebenden Punkten. Die Plätze davor belegen Lagos (Nigeria), Tripolis (Libyen), Dhaka (Bangladesch) und Port Moresby (Papua-Neuguinea).

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden