Wenige zahlen wirklich

90.000 Eintrittskarten für Venedig gebucht

Ausland
25.04.2024 10:51

In Venedig ist am Donnerstag erstmals eine Tagesgebühr für Touristen eingehoben worden. Über 90.000 Menschen hatten sich bis Mittwochabend angemeldet, 8000 haben das Fünf-Euro-Ticket bezahlt.

Die Sonderabgabe von fünf Euro müssen alle Besucher zahlen, die zwischen 8.30 Uhr und 16 Uhr in die Lagunenstadt wollen. Dafür müssen sie im Vorfeld im Internet einen QR-Code erwerben, der an den wichtigsten Zugangspunkten zur Stadt kontrolliert wird. Befreit von der Steuer sind etwa Bürger aus der Region Venetien, Arbeiter oder Studenten - sie müssen sich aber auf der Online-Plattform registrieren. Auch für Kinder unter 14 Jahren, Behinderte und Begleitpersonen besteht zwar eine Buchungs-, aber keine Zahlungspflicht.

Die Sonderabgabe in Venedig beträgt fünf Euro. (Bild: AFP) Die Sonderabgabe in Venedig beträgt fünf Euro. (Bild: AFP)
Die Sonderabgabe in Venedig beträgt fünf Euro. (Bild: AFP) Die Sonderabgabe in Venedig beträgt fünf Euro.
Es wird bereits kontrolliert. (Bild: AP)
Es wird bereits kontrolliert.

Gebühr an 29 Tagen fällig
Das Eintrittsgeld wird an insgesamt 29 Tagen im Jahr 2024 erhoben: vom 25. bis 30. April, vom 1. bis 5. Mai und an allen übrigen Wochenenden (samstags und sonntags) bis zum 13. und 14. Juli. Davon ausgenommen ist das Wochenende zum Tag der Republik (1. bis 2. Juni). Wer zu den kleineren Inseln Murano, Burano und Torcello will, braucht kein Ticket.

Ohne Ticket hagelt es Strafen. (Bild: AP)
Ohne Ticket hagelt es Strafen.

„Sehr sanfte Kontrollen“
Kontrollstellen wurden am Donnerstag auf dem Piazzale Roma nahe des Bahnhofes, beim Fährenhafen Punta Sabbioni und in Chioggia eingerichtet. Tagestouristen, die ohne gültige Eintrittskarte erwischt werden, müssen mit einer Geldstrafe zwischen 50 und 300 Euro rechnen. Bürgermeister Luigi Brugnaro versprach am Donnerstag „sehr sanfte Kontrollen“, die eher stichprobenartig ausfallen und auf keinen Fall zu Warteschlangen führen sollen.

Zitat Icon

Es handelt sich um ein Experiment, das erste weltweit.

Bürgermeister Luigi Brugnaro

„Es handelt sich um ein Experiment, das erste weltweit“, sagte der Bürgermeister, der hartnäckig die umstrittene Maßnahme verteidigt. „Unser Ziel ist nicht, Geld zu kassieren, sondern zu verhindern, dass die Stadt explodiert. Wir wollen Venedig touristenfreundlicher gestalten, denn es gehört nicht nur den Venezianern, sondern der ganzen Welt“. Es werden mehrere Tore – keine Drehkreuze – aufgestellt, die es ermöglichen sollen, den Großteil der Touristen abzufangen.

Ex-Bürgermeister ruft zu Ungehorsam auf
Kritisch zeigte sich der Ex-Bürgermeister von Venedig, Massimo Cacciari. Er rief die Touristen zum Ungehorsam auf, sie sollten die Eintrittskarte nicht bezahlen, denn diese sei seiner Ansicht nach „verfassungswidrig“. „Es ist reiner Wahnsinn, diese Maßnahmen ist völlig unrechtmäßig und verfassungswidrig. In keiner Stadt der Welt zahlt man Eintritt“, kritisierte Cacciari.

Venedig droht „auszusterben“
Venedig droht unter dem Druck des Massentourismus „auszusterben“. In der Altstadt hat die Zahl der Touristenbetten im Dezember die Einwohnerzahl überholt. Gästebetten gab es 50.016 und Bewohner 49.211, gab der Verband Venessia.com auf Basis von Daten des städtischen Standesamtes bekannt. Samt Festland-Bewohnern hat Venedig gut 260.000 Einwohner. Immer mehr weichen aus der Altstadt dorthin aus.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele