Mi, 25. April 2018

F-Pace-Bruder

14.07.2017 14:23

Jaguar E-Pace: Briten schießen Kompakt-SUV nach

Wer in Zusammenhang mit Jaguar an den Buchstaben E denkt, hat sofort den Klassiker E-Type aus den Sechziger-Jahren vor Augen. Doch jetzt ist er wieder da, allerdings nicht als -Type, sondern als -Pace: Anfang 2018 startet der E-Pace zu Preisen ab 37.000 Euro als kleinere SUV-Variation des bereits eingeführten F-Pace. Mit einem Stunt, der selbst James Bond beeindruckt hätte, startete der neue E-Pace bei der Weltpremiere in London in seine Zukunft.

Hatte der erste Geländewagen mit dem Raubkatzenemblem bei seinem Debüt noch einen riesigen Looping vollführt, schraubte sich der E-Pace jetzt mit einer gewagten 15 Meter langen Fassrolle in die Rekordbücher.

Ein Indiz für den Anspruch, denn der E-Pace rückt selbstbewusst in den aufgeheizten Markt der kompakten Premium-SUVs vom Schlage Mercedes-Benz GLA, BMW X2 und Audi Q2. Für den Vortrieb sorgen ausschließlich Vierzylindermotoren aus der neuen Ingenium-Familie.

Raketenstarter aus Graz
Der E-Pace wird der ohnehin erfolgreichen Marke Jaguar weiteren Auftrieb verleihen: Allein im ersten Halbjahr 2017 legten die Verkäufe gegenüber dem schon sehr guten 2016 noch einmal um 23,6 Prozent zu. Zu den Erfolgsgaranten gehört eben der F-Pace. Auf Synergien mit der Konzernschwester Land Rover baut auch der E-Pace, der auf der kompakten SUV-Architektur von Evoque und Discovery Sport basiert und bei Magna/Steyr in Graz gefertigt wird. Das neue SUV hat zwar außer einem Buchstaben nichts mit dem legendären Sportwagen gemein, aber vom aktuellen Sportwagen F-Type und von seinem großen Bruder hat er als Designanleihen nicht nur den Kühlergrill, die kurzen Überhänge und die muskulösen Linien übernommen, sondern auch die Wankabstimmung für das markentypische sportliche Agieren sowie beim Fahrwerk die Integrallenker-Hinterachse. Eine Technikpremiere in einem Jaguar ist der Allradantrieb Active Driveline mit Torque-Vectoring, der für den Topbenziner mit 300 PS und den stärksten Diesel mit 240 PS angeboten wird.

Die acht Motoren in unterschiedlichen Ausbaustufen reichen vom Selbstzünder Jaguar E-Pace D150 mit 150 PS, der kombiniert laut Hersteller unter fünf Liter verbrauchen und zwischen 124 und 129 Gramm CO2 emittieren soll, bis zu Benzinern mit 250 PS und dem Topmodell E-Pace P300 mit 300 PS. Die Einstiegsversionen sind optional mit Sechsgang-Schaltgetriebe und Frontantrieb erhältlich, ansonsten ist der Allradantriebsstrang mit einer Neunstufenautomatik von ZF gekoppelt. Das 4,40 Meter lange Modell mit knapp 2,70 Meter Radstand wird als Basis, S, SE und HSE angeboten, dazu wird es den E-Pace auch als R-Dynamic-Modell und als luxuriösere "First Edition" zu bestellen geben.

Neben seinem dynamischen Profil besitzt der E-Pace Highlights in den Bereichen Konnektivität und Sicherheit, um in der immer enger werdenden Nische zu bestehen. Dazu zählt ein Head-up-Display in neuester TFT-Technologie mit vollfarbigen Grafiken und Piktogrammen im sportlichen, fahrerzentrierten Cockpit, vier 12-Volt-Anschlüsse, fünf USB-Schnittstellen und ein 4G-WiFi-Hotspot.

An Fahrassistenzsystemen sind unter anderem Notbremsassistent mit Fußgängererkennung, Verkehrszeichenerkennung und adaptive Geschwindigkeitsregelung an Bord. Ja, und da es sich ja um ein SUV handelt: In den Kofferraum passen zwischen 577 und 1.234 Liter.

(SPX/sms)

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden