Di, 12. Dezember 2017

Furcht vor Spionage

29.06.2017 12:11

Senat fordert Kaspersky-Verbot bei der US-Armee

Geht es nach einem Vorschlag, der demnächst vom US-Senat diskutiert werden soll, könnte den US-amerikanischen Streitkräften die Nutzung des beliebten Virenscanners Kaspersky untersagt werden. Einige Senatoren haben Bedenken, weil das Unternehmen seinen Hauptsitz in Moskau hat und "möglicherweise empfänglich für den Einfluss der russischen Regierung" sei.

Das berichtet "CNET" unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Reuters. Der Vorschlag, keine Kaspersky-Software mehr in der US-Army zu verwenden, sei im Entwurf für das neue Verteidigungsbudget enthalten, der demnächst vom Senat diskutiert werden soll.

Die Angst vor russischer Einflussnahme auf den Antivirenpionier ist in den USA so groß, dass am Dienstagabend FBI-Beamte Kaspersky-Mitarbeitern zuhause einen Besuch abgestattet haben, wird berichtet. Zu Hausdurchsuchungen kam es nicht, das Misstrauen sitzt aber offenbar tief.

Auch Geheimdienstausschuss hat Bedenken
Erste Anzeichen für eine härtere Gangart gegen den russischen Antivirenkonzern gab es bereits vor einigen Wochen, als der US-Geheimdienstausschuss Kaspersky-Software als "Gefahr für die nationale Sicherheit" bezeichnete. Die Software könne mit oder ohne Wissen des Unternehmens mit russischen Hintertüren ausgestattet worden sein, so die Befürchtung.

Firmengründer Jewgeni Kasperski (englische Schreibweise: Eugene Kaspersky) weist die Vorwürfe aus den USA seit Wochen strikt zurück. Bei Kaspersky pflege man keinerlei "unpassende Kontakte" zur russischen Regierung und werde keinesfalls Cyberwaffen für irgendeinen Staat der Erde entwickeln.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden