Do, 14. Dezember 2017

Digitale Sucht

20.05.2017 06:00

Smartphone-Nutzer: Lieber im Häfn als ohne Telefon

Frustriert, traurig, verloren oder gestresst - so fühlen sich 25 Prozent aller Smartphone-Nutzer ohne ihr Mobiltelefon. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von B2X, derzufolge die Smartphone-Abhängigkeit weltweit massiv zunimmt. Die Handy-Sucht ist inzwischen bei vielen so groß, dass sie lieber ihre Familien, Freunde und Sex aufgeben, anstatt sich für eine Woche von ihrem Smartphone zu trennen.

Laut Studie "Smartphone- und IoT-Verbrauchertrends 2017", für die über 2600 Menschen in Brasilien, Deutschland, Indien, Russland und den USA befragt wurden, haben 85 Prozent der Nutzer ihr Smartphone immer griffbereit. Über ein Viertel trägt es ständig am Körper, sogar in der Nacht.

Besonders ausgeprägt ist die digitale Abhängigkeit bei den sogenannten Millenials: Ein Viertel der um die Jahrtausendwende Geborenen überprüft über 100 Mal am Tag ihr Smartphone und verbringt mehr als fünf Stunden pro Tag damit.

Auf ihr Smartphone einen Monat lang verzichten würden inzwischen kaum noch Nutzer - selbst wenn sie dafür einen ganzen Tag mit einem ihrer Lieblingsstars verbringen könnten (74 Prozent), eine zehnprozentige Gehaltserhöhung bekämen (56 Prozent), eine zusätzliche Woche Urlaub nehmen könnten (50 Prozent), 1000 Dollar erhielten (41 Prozent) oder Gratis-Urlaub an ihrem Traumziel machen könnten (28 Prozent).

Sie würden außerdem lieber ihre Familien, Freunde und Sex aufgeben, bevor sie sich für eine Woche von ihrem Smartphone trennen müssten. Und vier Prozent würden sogar für einen Monat ins Gefängnis gehen, um ihr Smartphone nicht für ein Jahr abgeben zu müssen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden