Mo, 20. November 2017

Im AK-Test

16.03.2017 11:24

Nuss-Nougat-Cremen: Problemstoffe in jedem Produkt

Wenig appetitlich ist das Ergebnis eines Tests von Nuss-Nougat-Cremen, den die Arbeiterkammer (AK) OÖ durchgeführt hat: Von 15 Produkten enthielt nur eines kein Palmfett. Alle wiesen Verunreinigungen mit problematischen Stoffen auf, wie die Konsumentenschützer am Mittwoch informierten.

Nuss-Nougat-Cremen bestehen zu 47 bis 58 Prozent aus Zucker und bis zu 25 Prozent aus pflanzlichen Ölen, sehr häufig Palmfett. Bei der Verarbeitung von Pflanzenölen entstehen Stoffe, die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) als problematisch eingestuft werden: Glycidyl-Fettsäureester bzw. Glycidol gelten als wahrscheinlich krebserregend und erbgutschädigend, 3-Monochlorpropandiol (3-MCPD) als möglicherweise krebserregend. 

Die Konsumentenschützer ließen die süßen Frühstücksaufstriche in einem AGES-Labor auf diese Substanzen testen. Verunreinigungen wurden in allen 15 Cremen gefunden, allerdings in recht unterschiedlichen Mengen: Das letztgereihte Produkt (Spar natur pur Bio-Haselnuss-Nougat-Creme 400 g) wies fast 50-mal mehr Glycidyl-Fettsäureester/Glycidol auf als der Testsieger (Ja! Natürlich Nougatcreme 400 g). Der am besten bewertete Aufstrich war der einzige, der kein Palmöl enthielt. 

Möglichst wenig Nuss-Nougat-Creme aufs Brot!
Die AK rechnete vor, dass ein 30 Kilo schweres Kind mit einer Portion (15 Gramm) des am stärksten belasteten Produkts bereits 35 Prozent der laut EFSA potenziell gesundheitsbedenklichen 3-MCPD-Tagesdosis erreicht hat. Für Glycidyl-Fettsäureester könne man ohnehin keine regelmäßige Aufnahmemenge festlegen, bei der negative Folgen für die Gesundheit auszuschließen sind. Daher sollte man darauf achten, so wenig wie möglich davon zu sich zu nehmen, empfehlen die Konsumentenschützer. 

Experten raten aber auch angesichts des hohen Zucker- und Fettgehalts der Nuss-Nougat-Cremen zu maßvollem Konsum, vor allem bei Kindern. Denn in einem damit bestrichenen Brot seien bereits zwei bis drei Stück Würfelzucker enthalten. Laut Weltgesundheitsorganisation sollten täglich nicht mehr als 12,5 Würfel konsumiert werden. Was Glycidyl-Fettsäureester und 3-MCPD angeht, kritisiert die AK, dass es derzeit keine gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte in pflanzlichen Ölen und Fetten gebe. 

Immerhin ein positives Ergebnis förderte der Test zutage: Alle Cremen wurden auf Aflatoxine untersucht. Das sind potenziell krebserregende und erbgutschädigende Schimmelpilz-Gifte, die durch die Haselnüsse in die Aufstriche gelangen können. Hier hielten aber alle 15 Produkte die EU-Grenzwerte ein.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden