So, 17. Dezember 2017

Phoenix elektrisiert

06.03.2017 13:28

Artega Scalo Superelettra: Spannung & gut 1000 PS

Artega lebt weiter. Auf dem Automobilsalon in Genf zeigt das im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen angesiedelte Unternehmen den Scalo Superelletra als Showcar. Der Sportwagen wird von vier Elektromotoren mit einer Gesamtleistung von 1020 PS angetrieben. Ab 2019 soll der Wagen in Serie gehen.

Klaus Dieter Frers hat einen Traum, und hält gegen alle Widrigkeiten daran fest. Nachdem der erste Versuch, mit dem Artega GT einen eigenen Sportwagen zu bauen, nach 153 zwischen 2009 und 2012 produzierten Exemplaren scheiterte, kaufte der Vorstandsvorsitzende des Automobilzulieferers Paragon den Namen aus der Insolvenzmasse zurück. Auf der IAA 2015 stand dann mit dem Elektroauto Scalo das erste Projekt des Neuanfangs. Basis dafür war weiterhin der GT.

Der nun auf dem Genfer Salon (9. - 19. März) vorgestellte Superelettra - ein Wortspiel aus Supperleggera (italienisch für "superleicht") und elettrica (italienisch für "elektrisch") - ist dagegen eine komplette Neukonstruktion. So misst der Wagen in der Länge mit 4,60 Meter glatte 60 Zentimeter mehr als der Vorgänger. Im Innenraum können so drei Personen reisen. Der Fahrer sitzt mittig vor dem Armaturenträger, die beiden Beifahrer nehmen dahinter Platz.

Die vier E-Motoren, zwei vorne und zwei hinten, mit einer Gesamtleistung von 1020 PS sollen den Sportwagen in 2,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 300 km/h begrenzt. Die Motoren kommen ebenso von der Paragon-Tochter Voltabox, einem Batteriesystemhersteller, wie die Lithium-Ionen Batterien mit einer Leistung von 120 Kilowattstunden. Damit soll eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern möglich sein. Und das Aufladen soll ebenfalls schnell erfolgen. Vier Minuten werden angegeben, um weitere 100 Kilometer Reichweite in die Akkus zu laden, 17 Minuten dauert des den Angaben zufolge, bis die Batterien wieder zu 80 Prozent Energie gespeichert haben.

Mit dem Superelletra, der in Genf als Showcar zu sehen ist, erfüllt sich Frers aber nicht nur seinen Traum vom Sportwagen aus eigener Fertigung. Als Technologieträger eignet sich der Elektro-Sportler auch bestens, um die technologischen Qualitäten und Möglichkeiten seines Unternehmens Paragon herausstellen. Doch komplett allein kann auch Frers das Projekt nicht stemmen. Zwar sind Fahrzeugentwicklung und Endmontage am Firmensitz im ostwestfälischen Delbrück angesiedelt. Doch die Karosserie aus kohlefaserverstärktem Kunststoff und Aluminium wird zuvor vom italienischen Partner, dem Kleinserienhersteller Touring Superleggera aus Mailand, gefertigt und lackiert.

Über den Preis für den Artega Scalo Superelletra, von dem nur höchstens 50 Exemplare gebaut werden sollen, mag man sich bei Artega derzeit noch nicht äußern. Spekuliert wird über eine Zahl irgendwo zwischen 500.000 und einer Million Euro.

(SPX)

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden