Mi, 21. Februar 2018

Für 150 Mio. Euro

01.12.2016 10:40

Merkels Geheimagenten wollen WhatsApp knacken

Die Causa Edward Snowden hat teure Folgen für den deutschen Bundesnachrichtendienst (BND). Weil Merkels Agenten wegen der erstarkten Verschlüsselung in Messenger-Apps nicht mehr mitlesen können, wollen sie WhatsApp, Telegram und Konsorten nun mit einem 150-Millionen-Euro-Projekt knacken. Doch das Geld ist noch nicht bewilligt.

Der Plan des BND geht aus internen Dokumenten hervor, die dem Blog Netzpolitik.org vorliegen. Demnach plant der Geheimdienst im Zuge eines Projekts namens "ANISKI" (Aufklärung nicht-standardisierter Kommunikation im Internet), in die Entschlüsselung populärer Messenger zu investieren.

Neben WhatsApp, das seit etwas mehr als einem halben Jahr Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einsetzt, bei der selbst der Anbieter nicht mitlesen kann, worüber sich zwei Nutzer unterhalten, dürften den Agenten auch andere Krypto-Messenger wie Telegram oder Signal ein Dorn im Auge sein.

Snowden-Enthüllungen hatten Folgen für Spione
In dem Papier heißt es, Verschlüsselung werde nicht mehr nur von "nachrichtendienstlich relevanten Nutzern" eingesetzt, sondern - eine Folge der Snowden-Enthüllungen über die exzessive Abhörpraxis des US-Geheimdienstes NSA - von einer breiten Masse der Internetnutzer.

Die Folge: Der BND hat nun Schwierigkeiten bei der Identifizierung von Zielpersonen und beim Blick auf deren Inhalte. Von 70 Kommunikationsdiensten, die der BND auf seinem Radar hat, könne man durch die um sich greifende Verschlüsselung nur mehr rund zehn "inhaltlich erschließen", also mitlesen.

Bürgerrechtler und Linke gegen mehr Überwachung
Die Pläne des BND - noch ist das 150-Millionen-Projekt nicht bewilligt - rufen in Deutschland etliche Kritiker auf den Plan. Frank Rieger vom Chaos Computer Club weist im Gespräch mit dem IT-Portal "Heise" darauf hin, dass der Staat eigentlich seinen Bürgern verpflichtet sei, sie mit solchen Attacken auf Kommunikationsdienste aber erst recht gefährde.

Und von der Linkspartei kommt die Befürchtung, dass - sollte der BND WhatsApp wirklich knacken - Kriminelle einfach zu einer App wechseln, die der BND noch nicht abhören kann, während die normalen Nutzer auf der unsicheren Plattform bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden