Mi, 24. Jänner 2018

Serverüberlastung

14.11.2016 09:23

Russische Banken im Visier von DDoS-Attacken

Die russischen Großbanken Sberbank und Alfa Bank sind nach eigenen Angaben vergangene Woche Ziele von Hackerangriffen geworden. Der Sberbank zufolge handelte es sich um sogenannte DDoS-Attacken, bei denen die Server mit einer Vielzahl von Anfragen aus dem Netz so überlastet sind, dass sie zusammenbrechen.

Der mehrtägige Angriff sei mit Zehntausenden Computern in verschiedenen Ländern ausgeführt worden. Die Alfa Bank erklärte, es habe eine kurze Attacke am Dienstag gegeben. Die Geschäfte seien nicht beeinträchtigt.

Nach Erkenntnissen der Sicherheitsfirma Kaspersky Lab handelt es sich um die erste größere Angriffswelle auf russische Geldinstitute in diesem Jahr. Davon seien mindestens fünf größere Banken betroffen.

Russland hatte sich auf solche Aktionen bereits vorbereitet. Hintergrund waren Äußerungen von US-Vizepräsident Joe Biden, der Vergeltung für mutmaßlich russische Hackerangriffe auf Computer der Demokratischen Partei angekündigt hatte. Russland weist die Vorwürfe der US-Behörden zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden