Di, 21. November 2017

Chef-Masche

16.08.2016 07:29

Oberösterreichs Firmen im Visier von Netzbetrügern

Internetbetrüger haben es derzeit verstärkt auf oberösterreichische Klein- und Mittelbetriebe abgesehen. Seit etwa 14 Tagen erhalten Mitarbeiter von Buchhaltungsabteilungen vermehrt E-Mails, in denen um die Bezahlung einer Rechnung für ein angekauftes Kunstwerk ersucht wird. Als Absender scheint der jeweilige Geschäftsführer auf. Zwei Firmen tappten in die Falle, überwiesen wurden 15.000 und 37.000 Euro.

Den Mitarbeitern wird von den Betrügern auch die Bankverbindung und die Rechnung übermittelt, um die Echtheit des Vorganges zu bestätigen. "Es gibt mehr als 40 Fälle in ganz Oberösterreich, von denen wir Kenntnis erlangt haben", sagte der Leiter der Betrugsabteilung des Landeskriminalamtes Oberösterreich, Gerald Sakoparnig, am Montag.

Chef-Masche
Die Täter wenden eine ähnliche Masche an wie im Fall des Cyberangriffs beim oberösterreichischen Luftfahrtzulieferer FACC, allerdings in abgespeckter Form. Im Jänner war die FACC Opfer eines sogenannten Fake President Fraud (Geschäftsführer-Trickbetrug) geworden. Im Namen des Geschäftsführers wurde damals verlangt, mehr als 50 Millionen Euro für ein angebliches Geschäft zu überweisen. Dem wurde Folge geleistet.

"Doris, kannst du heute noch eine Überweisung durchführen?"
Bei den nun angeschriebenen Firmen geht es um weit kleinere Beträge. Die Mitarbeiter werden in den E-Mails von ihren vermeintlichen Geschäftsführern mit dem Vornamen angesprochen, was Misstrauen erwecken kann, wenn der Chef mit dem betreffenden Mitarbeiter tatsächlich per Sie ist, gab Sakoparnig zu bedenken. "Doris, kannst du heute noch eine internationale Überweisung durchführen?", steht beispielsweise in den betrügerischen E-Mails.

Auf gut Glück
Die Daten der Firmen und die Namen der Mitarbeiter finden die Betrüger im Internet, großteils auf den Websites der Unternehmen sowie in sozialen Medien. "Dann probieren sie es auf gut Glück", schildert der Kriminalbeamte. Die Täter verwenden ausländische Server, zuletzt wurde ein Server in Asien benutzt. Mit den betreffenden Ländern gebe es keine Rechtshilfeabkommen, deshalb sei es so schwierig, die Fälle zu klären, so Sakoparnig. Bei einem Betrugsverdacht sollte die Unternehmensführung und die Polizei kontaktiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden