Di, 21. November 2017

Vorfall über München

06.08.2016 12:26

Drohne kam Airbus bei Landung gefährlich nahe

Zu einer gefährlichen Begegnung zwischen einem Flugzeug und einer Drohne ist es in der Nähe des Münchner Flughafens gekommen. Laut Angaben der Polizei bemerkte der Pilot eines mit 100 Passagieren besetzten Airbus beim Landeanflug am vergangenen Donnerstagabend plötzlich das Fluggerät. Der Zwischenfall ereignete sich demnach in etwa 1700 Metern Höhe.

Die mit vier Rotoren ausgestattete Drohne sei lediglich etwa zehn Meter neben der rechten Flügelspitze des Airbus unterwegs gewesen. Im Fall einer Kollision wäre die Sicherheit der Passagiere erheblich gefährdet gewesen, so die Polizei unter Berufung auf die Airbus-Crew. Wer für den Flug der Drohne verantwortlich war, ist noch unklar.

Eine Annäherung an Luftfahrzeuge aller Art ist "nicht nur überaus gefährlich, sondern auch verboten", so die Polizei. Bei einem gefährlichen Eingriff in den Luftverkehr drohen empfindliche Freiheitsstrafen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden