Sa, 16. Dezember 2017

"Mega-Tasking"

31.05.2016 12:39

Intel stellt Zehnkern-Prozessor für Desktop-PC vor

Nicht nur Multi-, sondern Mega-Tasking versprechen die neuen Core-i7-Prozessoren der Extreme-Edition von Intel, die der Chip-Hersteller am Dienstag auf der Computex in Taiwan präsentiert hat. Ausgestattet mit bis zu zehn Rechenkernen, die bis zu 20 Prozesse gleichzeitig bewältigen, sollen sie vor allem Gamer frohlocken lassen.

Die laut eigenen Angaben neue "Monster-Plattform" werde die Art und Weise verändern, wie Menschen spielen, arbeiten und Dinge kreieren, kündigte Intel-Manager Gregory Bryant an. So soll es mithilfe des Zehnkerners etwa möglich sein, Spiele in ultrahochauflösender 4K-Qualität zu genießen und diese gleichzeitig ruckelfrei ins Internet zu streamen, etwa via Twitch oder YouTube.

Profitieren von der neuen Rechenpower sollen darüber hinaus Virtual-Reality-Anwendungen sowie Filmemacher und Video-Enthusiasten, die 4K-Material schneiden, bearbeiten und mit Effekten versehen könnten, während sie simultan auf demselben Rechner etwa gleich die passende Musik zum Film komponierten.

Einziger Haken: So viel Rechenleistung hat ihren Preis. Der erste offizielle Zehnkerner für Desktop-Systeme, der Core-i7-6950X, ist mit einem Listenpreis von 1723 US-Dollar (1545 Euro) beileibe kein Schnäppchen. Bislang habe der schnellste Core-i7-Prozessor "nur" 999 Dollar gekostet, berichtet Golem.de.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden