Fr, 24. November 2017

Berufstätige Frauen

12.05.2016 12:24

Gleichberechtigung: Emojis sollen weiblich werden

Mehr Gleichberechtigung auf Smartphone, Tablet & Co! Das fordert eine Gruppe von Google-Mitarbeitern und hat deshalb eine Reihe neuer weiblicher Emojis vorgestellt, um die Gleichstellung von Frauen gegenüber Männern in der Arbeitswelt zu fördern.

Die 13 neuen Emojis, die die Google-Entwickler jetzt dem für die Verwaltung der Bildschriftzeichen zuständigen Unicode Consortium vorgeschlagen haben, sollen "Frauen in einer Reihe repräsentativer Berufe" darstellen - von der Schweißerin und Mechanikerin über Wissenschaftlerin und Ärztin bis zum weiblichen Rockstar.

Die bunten Bildchen sollen "junge Frauen ermutigen und die zentrale Rolle widerspiegeln, die Frauen in der Welt spielen", schreiben die Google-Entwickler in ihrem als PDF veröffentlichten Vorschlag. Obwohl junge Frauen bis 30 in ihrer Kommunikation Emojis häufiger verwendeten als Männer, würden sie nicht entsprechend repräsentiert, argumentieren sie.

Ob die neuen Emojis vom Unicode Consortium offiziell anerkannt werden, dürfte sich spätestens im November zeigen, wenn die Organisation über die Aufnahme neuer Symbole berät.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden