Sa, 16. Dezember 2017

Videos auf YouTube

15.03.2016 10:35

Sex vorm Haus: Besitzer stellt Paare an Pranger

Was tun, wenn vor dem eigenen Haus immer wieder Menschen Sex haben, Drogen verkaufen oder ihre Blase erleichtern? Camoit Mightyram aus Sacramento im US-Staat Kalifornien fand die Lösung: Er filmt die Störenfriede mit seiner Überwachungskamera und veröffentlicht die kompromittierenden Aufnahmen auf YouTube.

"Caught On My CCTV Cameras" ("Erwischt mit meinen Überwachungskameras") - so heißt der YouTube-Channel, in dem Mightyram seine Überwachungsvideos veröffentlicht. Sie zeigen unter anderem Menschen beim öffentlichen Sex vor seiner Haustür bzw. in einem Auto; einen Mann, der Drogen kauft oder eine betrunkene Frau, die sich an seinem Baum erleichtert.

Seine Botschaft: "Wenn ihr betrunken und ausgelassen seid, dann tut es nicht vor meinen Überwachungskameras - andernfalls landet ihr auf YouTube." Allen Störenfrieden rät Mightyram per Texteinblendung in einem seiner Videos, sich ein Zimmer zu besorgen oder nach Hause zu gehen - die "Überraschung" werde ihnen sonst nicht gefallen.

"Wann werden sie endlich begreifen, dass meine Überwachungskameras echt sind?", fragt der in seiner Ruhe gestörte Hausbesitzer. Sonderlich abzuschrecken scheint die drohende Aussicht, am Online-Pranger zu landen, bislang allerdings nicht - vielleicht auch, weil einige der expliziteren Videos inzwischen wieder gelöscht wurden, wie die "New York Daily News" berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden