Mi, 13. Dezember 2017

Exploits entdeckt

07.12.2015 09:46

"Hello Barbie": Sicherheitsrisiko im Kinderzimmer

Sie hört zu, fragt neugierig nach und gibt kluge Ratschläge: Dank direktem Draht in die Cloud zur Spracherkennung ist Mattels "Hello Barbie" vielen Datenschützern schon seit Langem ein Dorn im Auge. Jetzt haben Experten in der vernetzten Puppe des Spielzeugriesen auch noch mehrere schwere Sicherheitslücken entdeckt.

Diese würden gewieften Angreifern einen weitreichenden Datenzugang eröffnen, berichtete der Sicherheitsspezialist Bluebox, nachdem er mehrere Lücken in der zur Puppe dazugehörigen App entdeckt hatte.

So sei unter anderem die Verbindung zwischen App und Puppe immer mit demselben Passwort abgesichert worden. Wenn jemand dieses in Erfahrung bringen würde, könnte er leicht Anwendungen schreiben, die als vertrauenswürdig eingestuft würden und sich mit der Barbie verbinden könnten, hieß es.

Außerdem sei die High-Tech-Barbie anfällig für die bereits seit vergangenem Jahr bekannte "Poodle"-Sicherheitslücke gewesen, mittels derer auf eine schwächere und dadurch knackbare Verschlüsselung umgeschaltet werden könne.

Die Firma ToyTalk, die sich für Mattel um die vernetzten Funktionen der "Hello Barbie" kümmert, beschwichtigte gegenüber der "Washington Post" am Wochenende und erklärte, dass einige Schwachstellen bereits geschlossen worden seien.

Vernetztes Spielzeug: Risiko im Kinderzimmer
Sicherheit von vernetztem Spielzeug ist aktuell ein besonders heißes Thema. Gerade erst wurde eine Hackerattacke auf den Lernspielzeug-Anbieter VTech bekannt, bei der sich die Angreifer Zugang zu über sechs Millionen Kinderprofilen mit Namen und Geburtsterminen verschaffen konnten.

Datenschützer hatten die "Hello Barbie" bereits zuvor heftig kritisiert. Weil sie nicht nur zu den Kindern spricht, sondern via Mikrofon auch aufnimmt, was diese ihrer Spielgefährtin zu erzählen haben, und der Hersteller Mattel dies auch noch den Eltern jede Woche per Audiodatei mitteilt, war sie erst vor wenigen Wochen mit dem österreichischen Big Brother Award ausgezeichnet worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden