Fr, 17. November 2017

78 Channels gesperrt

19.11.2015 10:24

Lieblings-App des IS: Telegram löscht Terror-Chats

Nach den Terroranschlägen von Paris ist klar: IS-Anhänger wissen, wie man digitale Spuren verwischt und setzen bei der Kommunikation zunehmend auf Verschlüsselung. Besonders beliebt bei den Terroristen ist der kostenlose russische Krypto-Messenger Telegram. Die Macher der Anwendung haben allerdings keine Freude mit der islamistischen Nutzerschaft, weshalb sie nun fast 80 IS-Kanäle dicht gemacht haben.

"Wir waren verstört, zu erfahren, dass Telegrams öffentliche Kanäle vom IS genutzt wurden, um seine Propaganda zu verbreiten", heißt es in einer Stellungnahme von Telegram. Man habe in den vergangenen Tagen zahlreiche Berichte über vom IS genutzte Chaträume erhalten und nun insgesamt 78 solcher Channels in zwölf verschiedenen Sprachen gesperrt.

Die Telegram-Betreiber - die Chat-App wurde von den Gründern des in Russland enorm populären sozialen Netzwerks vk.com erfunden - rufen die Community dazu auf, weiterhin nach IS-Propaganda Ausschau zu halten und verdächtige Aktivitäten unter abuse@telegram.com zu melden.

Lediglich öffentliche Chats gesperrt
Einen Haken hat die Aktion Scharf der Telegram-Betreiber gegen den IS einem "Neowin"-Bericht zufolge aber. Sie haben lediglich öffentliche Chaträume gesperrt, in privaten verschlüsselten Unterhaltungen können sich die Fundamentalisten auch weiterhin über Telegram austauschen.

Dagegen etwas zu tun ist unmöglich: Gerade die optionale Ende-zu-Ende-Verschlüsselung hat Telegram in den vergangenen Monaten zu einer gewissen Popularität verholfen. Durch diese Funktion wissen die Betreiber selbst nicht, welche Inhalte über den Dienst verschickt werden. 60 Millionen Nutzer schätzen dieses Feature, das aber naturgemäß auch Gestalten anlockt, die etwas zu verbergen haben - zum Beispiel IS-Terroristen.

An seiner Geschäftspolitik, sichere Kommunikationswege anzubieten, will Telegram dennoch nichts ändern. Man werde sich "keinen lokalen Beschränkungen der Redefreiheit beugen, zum Beispiel wenn Kritik an der Regierung in einem Land illegal ist. Telegram wird an solcher politisch motivierter Zensur nicht teilnehmen", erklärt das Team hinter dem für Windows, MacOS, Android, iOS, Windows Phone und die Browser Firefox und Chrome verfügbaren Chat-Tool.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden