Mi, 22. November 2017

„Narrische Phase“

19.10.2015 14:52

Flüchtlingshetze im Netz: 18-Jähriger verurteilt

Weil er auf Facebook gegen Flüchtlinge gehetzt hatte, ist ein 18-jähriger Bursch aus dem Bezirk Tulln am Montag im Wiener Straflandesgericht verurteilt worden. Er setzte am 9. September ein Posting ab, in dem er Flüchtlinge als "Scheißdreck" bezeichnete und empfahl, diese nach Auschwitz zu bringen. "Eine Schweinerei", befand Richterin Daniela Zwangsleitner.

Der 18-Jährige kam dennoch mit der Mindeststrafe von sechs Monaten davon, die ihm überdies bedingt nachgesehen wurde. Die Richterin begründete dies damit, dass sie dem Burschen nicht die Suche nach einer Lehrstelle erschweren bzw. verunmöglichen wolle. Der Staatsanwalt war damit einverstanden, das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Er habe "a narrische Phase gehabt", lautete die Stellungnahme des jungen Mannes. Er sei zu Hause vor dem Fernseher gesessen und habe nebenbei auf Facebook eine Meldung über eine angeblich von Flüchtlingen vergewaltigte Frau entdeckt: "Da hab' ich das halt reingeschrieben." Er sei schon "den ganzen Tag genervt" gewesen, sein Posting sei "in meinem Grant" zustande gekommen. Die Freundin des Jugendlichen hat übrigens serbische Wurzeln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden