Do, 23. November 2017

Virtual Reality

24.09.2015 10:24

Neuer Seilroboter ermöglicht wilde Achterbahnfahrt

Wissenschaftler des deutschen Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik in Tübingen haben einen neuen Seilroboter entwickelt, der Schwung in Fahr- und Flugsimulationen sowie Virtual-Reality-Anwendungen zu bringen verspricht. Wilde Achterbahnfahrten seien damit ebenso möglich wie Bewegungen, die der Passagier überhaupt nicht bemerkt, teilten die Wissenschaftler mit.

Der neue Seilroboter der Abteilung für Wahrnehmung, Kognition und Handlung am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik feierte vor kurzem seine Jungfernfahrt. Aufgehängt ist der Roboter an insgesamt acht Drahtseilen, von denen jedes von einem starken Motor angetrieben wird. Insgesamt kämen dabei beachtliche 473 PS zusammen, so das Institut in einer Mitteilung.

Die für diesen Zweck eigens angefertigte verspannte Gondel bestehe aus Kohlefaserstäben und könne beliebig gesteuert werden. Wilde Achterbahnfahrten, die den kompletten Raum ausnutzen - die Halle, in der der Seilroboter aufgehängt ist, misst fünf mal fünf mal acht Meter - seien ebenso möglich wie Bewegungen, die der Passagier überhaupt nicht bemerkt, hieß es.

Der Roboter setzt damit nach Angaben des Instituts neue Maßstäbe für Beschleunigung, Bewegungsraum und Nutzlast bei Bewegungssimulationen und soll durch seinen Aufbau ein breites Anwendungsspektrum bieten: von hochdynamischen Bewegungen bei Rennsimulationen oder Helikopterflügen bis hin zu Bewegungen an der menschlichen Wahrnehmungsschwelle wie sie beispielsweise für wissenschaftliche Experimente eingesetzt werden.

Durch die komplizierte Seilkonstruktion könne er sich dabei an beliebige Punkte im Raum bewegen und damit Bewegungsabläufe - wie bei einer Autofahrt etwa - realistisch nachahmen. Auch eine medizinischer Nutzen wäre denkbar, so der langjährige Wahrnehmungsforscher Professor Heinrich Bülthoff: "Dieser Simulator bietet uns völlig neue Möglichkeiten die Bewegungswahrnehmung und mögliche Anwendung in der neurologischen Forschung bei Gleichgewichtsstörungen zu studieren."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden