Leiterplatten-Riese

AT&S streicht nach Verlusten bis zu 1000 Stellen

Wirtschaft
14.05.2024 11:50

Wegen der schwierigen Wirtschaftslage muss der heimische börsenotierte Leiterplattenhersteller AT&S weltweit bis zu 1000 Stellen streichen, davon bis zu 250 in der Steiermark. Im Vorjahr rutschte der Konzern in die Verlustzone. Als Folge wird das Sparprogramm intensiviert. Die Aktie steigt.

AT&S-Vorstandsvorsitzender Andras Gerstenmayer zufolge wird der Stellenabbau ein Mix aus Kündigungen und der Nicht-Nachbesetzung des natürlichen Abgangs, etwa aus Pensionierungen oder der Fluktuation, sein. Die bis zu 250 in Österreich betroffenen Stellen sind „alle in der Steiermark“. Das Unternehmen produziert in Leoben und in Fehring. Die übrigen bis zu 750 Stellen sind vor allem in Asien – AT&S betreibt Werke in China.

Auf die Frage, wann er genau weiß, wie viele Mitarbeiter es wo treffen wird, antwortet Gerstenmayer: „In zwei Monaten werden wir es deutlich konkreter wissen.“ Man müsse gestaffelt vorgehen und Vorbereitungen treffen, denn: „Die Leute arbeiten ja alle.“ Also muss erst geschaut werden, wo man „Prozesse effizienter“ machen kann.

Bis zu 250 Mitarbeiter sind vom Stellenabbau in der Steiermark betroffen. (Bild: AT&S)
Bis zu 250 Mitarbeiter sind vom Stellenabbau in der Steiermark betroffen.

Es sei „notwendig, in Hochlohnregionen Anpassungen vorzunehmen“, so der AT&S-Chef mit Blick auf die gestiegenen Kosten im Inland: „Die letzten vier Jahre haben uns in Österreich aufgrund der Kollektivvertragsabschlüsse 32 Prozent an Lohn- und Gehaltssteigerungen beschert – ungefähr das Dreifache wie in Asien.“

Notwendig geworden ist die Intensivierung des Kostensenkungsprogramms durch die wirtschaftliche Lage. Gerstenmayer: „Das Geschäftsjahr 2023/24 war schwierig, für uns und den gesamten Markt: Inflation, Zinsanstiege und die multiplen Krisen haben die Gesamtkonjunktur mehr als erwartet negativ beeinflusst.“ Weil sich die Leute in der Corona-Zeit mit Handys und Laptops eingedeckt haben, ist die Nachfrage danach zuletzt gesunken – was sich auch auf AT&S auswirkt. „Es wird jetzt mehr gereist und nicht mehr so viel in technisches Equipment investiert. Die Ausgabenmuster haben sich komplett verändert.“

AT&S-Vorstandsvorsitzender Andreas Gerstenmayer (Bild: AT & S, Kanizaj Marija, Krone KREATIV)
AT&S-Vorstandsvorsitzender Andreas Gerstenmayer

Folge für AT&S: Unterm Strich stand im abgelaufenen Geschäftsjahr in der Bilanz ein Verlust von 37 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 137 Millionen Euro im Jahr davor. Der Umsatz fiel um 13 Prozent auf 1,55 Milliarden Euro.

Auch die nächste Zeit wird noch zäh. Gerstenmayer: „Wir haben einen massiven Preisdruck in der Industrie, der uns noch eine Zeitlang erhalten bleiben wird. Am Ende müssen wir eben auch bei unseren Mitarbeitern einsparen, es müssen die Effizienzen gesteigert werden, um uns fit zu machen und die Zukunft profitabel zu gestalten.“

Manager ist für die Zukunft zuversichtlich
Generell ist der Manager für die Zukunft aber zuversichtlich: „Wir sind überzeugt, dass wir als AT&S in den richtigen Märkten engagiert sind. Auch in Zukunft werden Computing und Elektrifizierung Trends in der Gesellschaft bleiben, und wer am besten vorbereitet ist, kann am schnellsten wieder starten!“

Für die Aktionäre – darunter die Großinvestoren Hannes Androsch und Willi Dörflinger, wird es angesichts der Verluste heuer keine Dividende geben. An den Kapitalmärkten wurden die Ankündigungen aber positiv aufgenommen: Der Aktienkurs legte danach um rund fünf Prozent zu.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele