Mi, 13. Dezember 2017

Unter Druck

31.08.2015 08:12

Ashley Madison: Firmenchef Biderman tritt zurück

Nach dem verheerenden Datendiebstahl beim Seitensprungportal Ashley Madison ist der unter Kritik geratene Firmenchef Noel Biderman zurückgetreten. Im Internet waren neben den Daten von Millionen Nutzern auch interne E-Mails veröffentlicht worden, die Biderman ins Zwielicht rückten.

Sie legen nahe, dass Biderman eine breit angelegte Erstellung gefälschter Frauenprofile unterstützte, mit denen Männer dann kostenpflichtige Nachrichten austauschten. Schätzungen zufolge sollen von den offiziell 5,5 Millionen weiblichen Profilen nur rund 12.000 echt sein.

Die Betreiberfirma Avid Life Media werde nach Bidermans Abgang zunächst vom restlichen Top-Management weitergeführt, hieß es am Freitag. Das Flirtportal werde weiterhin weltweit online bleiben.

Die Betreiber von Ashley Madison waren nach dem Hackerangriff bereits massiv unter Druck geraten. Biderman hatte in den vergangenen Jahren immer wieder öffentlich versichert, Ashley Madison biete Mitgliedern volle Diskretion. Nach Veröffentlichung der Informationen zogen mehrere von ihnen vor Gericht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden