Mo, 19. Februar 2018

In Bangladesch

07.08.2015 13:43

Islamisten ermordeten religionskritischen Blogger

Zum vierten Mal seit Jahresbeginn ist in Bangladesch ein religionskritischer Blogger ermordet worden. Eine mit Macheten bewaffnete Gang sei in die Wohnung von Niloy Chakrabarti in der Hauptstadt Dhaka eingedrungen und habe ihn zu Tode gehackt, erklärte der Chef des Netzwerks der Blogger und Aktivisten in Bangladesch, Imran H. Sarker.

Die Polizei bestätigte, Chakrabarti sei von etwa sechs Bewaffneten ermordet worden. Seine Frau sei in der Wohnung gewesen, aber in einen anderen Raum gebracht worden.

Vierter Blogger-Mord seit Anfang 2015
Chakrabarti ist der vierte säkulare Blogger, der seit Anfang des Jahres im mehrheitlich muslimischen Bangladesch ermordet wurde. Ende Februar war der Gründer des islamkritischen Blogs Mukto-Mona, Avijit Roy, ermordet worden. Im März wurde der Internetaktivist Washiqur Rahman zu Tode gehackt, Mitte Mai der Blogger Ananta Bijoy Das.

Nach dessen Ermordung ließen die Behörden die Islamistengruppe Ansarullah Bangla Team (ABT) verbieten. Ihr war vorgeworfen worden, der Gewalt keinen Einhalt geboten zu haben. Radikale Islamisten fordern immer wieder die Hinrichtung von religionskritischen Bloggern, denen sie Gotteslästerung vorwerfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden