Sa, 16. Dezember 2017

Streaming-Protest

02.07.2015 08:32

Prince löscht seine Musik bei Spotify und Co

US-Sänger Prince, seit jeher kein Fan der Musikindustrie, hat seine Songs bei sämtlichen Streamingdiensten löschen lassen. Einzige Ausnahme: Tidal - der von US-Rapper Jay Z gegründete Dienst, an dem diverse Stars wie Madonna, Kanye West, Rihanna, Daft Punk und Alicia Keys persönlich beteiligt sind.

"Der Verleger von Prince hat alle Streamingdienste gebeten, sein Verzeichnis zu entfernen", heißt es seitdem etwa auf der Spotify-Seite des 57-jährigen Popstars ("Purple Rain"), der sich aufgrund eines Zerwürfnisses mit dem Plattenlabel Warner Bros über die künstlerische und finanzielle Kontrolle über sein musikalisches Schaffen bereits Anfang der 90er-Jahre das Wort "Slave" (Sklave) auf die Wange geschrieben hatte.

Warum sich der Musiker jetzt aus nahezu allen Streamingdiensten zurückzog, ist bislang nicht klar. Prince hatte sich allerdings zuletzt kritisch über Musikdienste geäußert. Am vergangenen Donnerstag zitierte er etwa bei Twitter aus einem Online-Magazin: "Streaming hat den Plattenfirmen im Grunde erlaubt, sich selbst zweimal zu bezahlen, und gleichzeitig das, was sie Künstlern schulden, zu reduzieren..."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden