Mo, 19. Februar 2018

Propaganda für Putin

03.06.2015 08:42

Russischer Online-Troll verklagt Ex-Arbeitgeber

Eine russische Cyber-Aktivistin hat ihren Ex-Arbeitgeber verklagt, um auf Internetpropaganda im Regierungsauftrag aufmerksam zu machen. Der Prozess in St. Petersburg gegen die Agentur zur Erforschung des Internets sei am Montag auf 23. Juni vertagt worden, da kein Vertreter der mysteriösen Agentur erschienen sei, teilte Ljudmilla Sawtschuk am Dienstag mit.

Sie habe unter anderem wegen eines ausstehenden Monatsgehalts Klage eingereicht, aber vor allem wolle sie mit dem Prozess auf "dieses schändliche Phänomen" der Internetpropaganda durch sogenannte Online-Trolle im Auftrag der russischen Führung unter Präsident Wladimir Putin aufmerksam machen, sagte die 34-Jährige. Die junge Mutter war im April mit ihrem Fall an die Öffentlichkeit gegangen - krone.at berichtete - und anschließend entlassen worden. Laut Sawtschuk waren sie und ihre Kollegen damit beschäftigt, "im Sinne der Regierung zu schreiben, Putin und seine Politik zu loben und seine Gegner niederzumachen".

Sawtschuks Tätigkeitsfeld waren demnach Diskussionsforen und Newsgroups, Chatrooms und Blogs. Dort brachte sie am Tag - mal als angebliche Hausfrau, mal als Studentin oder Sportlerin - an die hundert Kommentare und Beiträge unter. Dabei spielte vor allem das Thema Ukraine eine Rolle. Dafür gab es ein monatliches Salär von 40.000 bis 50.000 Rubel (640 bis 800 Euro). Die Arbeitsstelle in St. Petersburg (Bild oben) war nach Angaben Sawtschuks weitgehend abgeschottet und streng überwacht, unter den Mitarbeitern habe eine Atmosphäre der Angst geherrscht.

Als Trolle werden Internetnutzer bezeichnet, die durch ihre Kommentare bewusst Online-Diskussionen stören und die Atmosphäre in Chatrooms vergiften. Dadurch richten sie nicht nur inhaltliche Schäden an, sondern versuchen auch, Konflikte innerhalb der Internetgemeinde zu schüren. Die Aktivitäten der russischen Online-Propagandisten haben schon mehrere russische Medien gezwungen, Kommentar-Foren auf ihren Websites zu schließen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden