Mo, 18. Dezember 2017

Taxi-Apps

16.02.2015 09:34

Chinesische Anbieter bilden Allianz gegen Uber

Angesichts der Expansionspläne des umstrittenen Fahrdienstes Uber schließen sich in China die beiden mit Abstand führenden Taxi-App-Betreiber zusammen. Die Unternehmen Didi Dache und Kuaidi Dache kündigten ihre Fusion zu einem der weltweit größten Unternehmen der Branche an.

Ihre Geschäfte auf dem weltweit größten Fahrgast-Markt wollen beide Marken nach jahrelangem Preiskampf aber unabhängig voneinander weiter betreiben. Einem Insider zufolge soll der neue Konzern einen Marktwert von rund sechs Milliarden Dollar (5,27 Milliarden Euro) haben.

Hintergrund ist auch der Konkurrenzkampf der chinesischen Internetgiganten. Denn hinter Didi Dache steht der Branchenprimus bei sozialen Netzwerken, Tencent, hinter Kuaidi Dache der Online-Händler Alibaba, die beide die Fusion forcieren. Suchmaschinenbetreiber Baidu hatte erst im Dezember seinen Einstieg bei Uber angekündigt, um die Expansionspläne des US-Unternehmens in China zu unterstützen.

Uber vermittelt Fahrgäste über Smartphone-Apps gegen Provision an Gelegenheitsfahrer. Allerdings gibt es zunehmend Kritik daran. Nach Ansicht von Behörden und Gerichten in mehreren Ländern verstößt der Dienst gegen Gesetze, die die gewerbliche Personenbeförderung regeln. Kritiker werfen Uber unter anderem Dumping-Preise zulasten der Fahrer und mangelnden Schutz der Sicherheit von Fahrgästen vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden