So, 19. November 2017

Gesundheitsgefahr

10.02.2015 10:07

Chatten statt schlafen: Sorge um „Vampirkinder“

Britische Eltern sind angesichts eines neuen Trends unter Jugendlichen besorgt um die Gesundheit ihrer Kinder: Weil immer mehr Kinder die Nacht nicht schlafend verbringen, sondern in ihren Kinderzimmern am Smartphone oder Tablet mit ihren Freunden chatten, sprechen manche Beobachter schon von "Vampirkindern". Die Gefahr ist real: Exzessive Handy- und Tablet-Nutzung kann zu Schlafproblemen und Depressionen führen.

Die Smartphone- und Tablet-Sucht vieler Kinder führt inzwischen so weit, dass ihre Eltern ihnen das Mobilgerät über Nacht abnehmen müssen, um sie vom nächtlichen Chatten abzuhalten, berichtet die britische Zeitung "Daily Mail". In manchen Fällen soll die Sucht nach den Mobilgeräten so stark sein, dass die Eltern die Elektronik über Nacht zu in der Nähe lebenden Verwandten bringen, um Suchaktionen ihrer die Sucht oft verleugnenden Sprösslinge vorzubeugen.

Schlafstörungen und Depressionen zu befürchten
Die Angst der Eltern um die Gesundheit ihrer "Vampirkinder" ist nicht unbegründet. Erst kürzlich kam eine Studie aus Norwegen zu dem Ergebnis, dass zu viel Zeit vor dem Bildschirm zu Schlafstörungen führen kann. Werden die durch die Bildschirmnutzung verursachten Wachphasen dann erst recht wieder vor dem Bildschirm verbracht, dürfte das der Gesundheit nicht gerade zuträglich sein. Hinzu kommt: Allzu exzessive Smartphone-Nutzung kann Kinder nicht nur um den Schlaf bringen, sondern sie einer Studie aus der Schweiz zufolge auch depressiv machen, berichtet die Zeitung "20 Minuten".

Angesichts der Gesundheitsgefahr durch nächtliches Chatten und Surfen empfiehlt es sich für betroffene Eltern, mit den Kindern über das Problem zu reden und Regeln zu erarbeiten, um exzessive Handy- und Tablet-Nutzung einzudämmen. Oft brauchen Kinder elektronische Geräte heute bereits für die Schule, sie ihnen ganz wegzunehmen wäre also nicht konstruktiv. Vielmehr empfiehlt es sich, über das Thema zu sprechen und beispielsweise ein tägliches Bildschirm-Zeitkontingent festzulegen, an das sich die Kinder halten müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden