Fr, 19. Jänner 2018

Vor Innenministerium

27.01.2015 12:21

Vorratsdaten-Gegner organisierten Demo in Wien

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat) hat am Dienstag mit einer Aktion vor dem Innenministerium gegen die diskutierte Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung protestiert. "Bin ich Terroristin?!" oder "Je suis Terroriste?!" stand auf den Tafeln der rund 20 Teilnehmer zu Beginn der Aktion.

Man habe den Protest organisiert, um ein Zeichen zu setzen, denn die Forderung nach einer Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung nach den Ereignissen in Paris sei ein Akt gegen die demokratischen Grundwerte, erklärte Thomas Lohninger vom AK Vorrat. Der Plan, diese wiedereinzuführen sei der falsche Weg: "Die anlasslose Massenüberwachung ist ein Dammbruch."

Mit dem Urteil des Verfassungsgerichtshofs, das die Vorratsdatenspeicherung in Österreich gekippt hat, im Rücken sei es wichtig, dass die Zivilgesellschaft ein Zeichen setze, erklärte Lohninger die Aktion vor dem EU-Innenministertreffen am Donnerstag und Freitag in Riga sowie dem Europäischen Datenschutztag am Mittwoch im Bundeskanzleramt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden