Di, 21. November 2017

Operation AURORAGOLD

04.12.2014 15:16

Netz-Schwächen: NSA spähte Mobilfunkanbieter aus

Die NSA hat offenbar Hunderte Mobilfunkanbieter ausgespäht, um früh auf Schwachstellen in den Netzen zu stoßen. Unter anderem habe der US-Geheimdienst dafür Arbeitsgruppen der Branchenvereinigung GSMA ausgeforscht, berichtete die Website "The Intercept" am Donnerstag unter Berufung auf Papiere von Edward Snowden.

Bei der Operation mit dem Namen "AURORAGOLD" seien mehr als 1.200 E-Mail-Konten in der Branche überwacht worden. Die Informationen über Sicherheitslücken seien an Teams weitergegeben worden, die Software zum Eindringen in die Netze entwickelten, hieß es.

Zum Jahr 2012 habe die NSA technische Informationen über 70 Prozent der Mobilfunkbetreiber weltweit gesammelt. Unter anderem habe der Abhördienst die Dokumente ausgewertet, in denen die Anbieter Informationen über das Funktionieren ihrer Netze austauschen - eine Standardprozedur, damit das Roaming bei Reisen in andere Länder funktioniert.

Das Ziel der NSA dürfte den Dokumenten zufolge gewesen sein, auf alle Mobilfunknetze in der Welt zugreifen zu können, sagte IT-Sicherheitsexperte Karsten Nohl sagte gegenüber "The Intercept".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden