So, 19. November 2017

Mit Android-App

27.11.2014 10:45

Fahrdienst Uber sammelt ungefragt private Daten

Wieder Aufregung um den aggressiven Taxi-Konkurrenten Uber: Nachdem ein Manager erst kürzlich mit der Idee für Schlagzeilen sorgte, unliebsame Berichterstattung durch das Ausforschen schmutziger Geheimnisse der Kritiker zu unterbinden, wurde jetzt bekannt, dass Uber mit seiner Android-App längst massenhaft private Daten sammelt – und zwar ungefragt.

Wozu muss eine App, die für das Bestellen einer Mitfahrgelegenheit gedacht ist, auf die Anrufliste, die SMS-Nachrichten, den Standort, die Liste der installierten Apps und die WLAN-Netze der Nachbarn zugreifen? Diese Frage stellt der IT-Sicherheitsblog "Gironsec" nach der Analyse der Android-App des Fahrdienstes Uber.

Uber-App sammelt massenhaft private Daten
Beim Zerlegen der Anwendung stieß man auf Programmcode, der einerseits dem Sammeln massenhaft privater Daten dient und diese Daten andererseits auch gleich an die Uber-Server schickt. Teilweise, ohne vorher beim Nutzer nach der nötigen Berechtigung zu fragen.

Noch ist unklar, ob auch die iPhone-App von Uber solche Methoden anwendet. Angesichts der Verbreitung von Android ist die spionierende App für Googles Mobilbetriebssystem aber ohnedies schon ernst genug. Und dass Uber kürzlich wegen des Sagers eines Managers, Kritiker mit Schmutzkübelkampagnen mundtot machen zu wollen, in die Kritik kam, macht die Datensammelei doppelt brisant.

Uber soll ungefragt Daten genutzt haben
Hinzu kommen Berichte, wonach Uber die Aktivitäten seiner Kunden sehr genau verfolge – und die gewonnenen Daten mitunter ungefragt verwende. Berichte einer US-Journalistin, wonach ein Uber-Manager ihr bei einem Besuch der Firma erzählt haben soll, er habe ihre Fahrt mit einem Uber-Wagen verfolgt, polarisierten erst vor wenigen Tagen. Und ein Geschäftsmann wirft Uber vor, seine Daten ungefragt bei einer Präsentation genutzt zu haben.

Der Mitfahr-Dienst Uber wurde 2009 in den USA gegründet und vermittelt Chauffeurdienste und Mitfahrgelegenheiten per Smartphone-App. Derzeit expandiert das junge Unternehmen, das dank Finanzspritzen von Investoren wie Google eine prall gefüllte Kriegskasse hat, unter anderem nach Europa. Die hiesigen Taxiunternehmen wehren sich nach Kräften gegen den neuen Konkurrenten und beklagen, dass günstige Uber-Fahrer ohne Konzession ihrem Geschäft schaden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden