Do, 14. Dezember 2017

Arznei transportiert

19.11.2014 09:19

Paketdrohne: DHL mit Probeflügen zufrieden

Die ersten Versuchsflüge einer DHL-Paketdrohne vom deutschen Festland zur Nordsee-Insel Juist sind aus Sicht der Deutschen Post erfolgreich verlaufen. Bei 20 Flügen habe es keine Störungen gegeben, sagte der DHL-Paketchef Andrey Busch, am Dienstag im ostfriesischen Norddeich.

Das unbemannte Fluggerät habe die zwölf Kilometer lange Strecke zur Insel auch bei Dunkelheit, Regen und Nebel zurückgelegt und Medikamente transportiert. Die positiven Ergebnisse des Forschungsprojektes seien eine solide Basis für weitere Planungen von Drohnen-Einsätzen in unwegsamen Gebieten. Konkrete Folgeprojekte gebe es jedoch derzeit nicht, sagte Busch.

Einen einmaligen Probelauf für die Paketzustellung per Drohne hatte DHL bereits Ende 2013 mit einem Flug über den Rhein absolviert. Bei dem jetzt eingesetzten unbemannten Fluggerät handelt es sich um eine Weiterentwicklung des damals benutzten Paketkopters. Er wurde mit Blick auf Flugdauer, Reichweite und Geschwindigkeit für den Einsatz bei Wind und Wetter an der Nordseeküste optimiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden