Sa, 18. November 2017

Asylheim bei der NPD

07.04.2014 09:12

Google behebt peinliche Maps-Panne in Deutschland

Der Suchmaschinenbetreiber Google hat in seinem Kartendienst Maps eine peinliche Panne ausgebügelt. Die im deutschen Chemnitz erscheinende "Freie Presse" war darauf gestoßen, dass nach Eingabe der Begriffe "Asylheim" und "Chemnitz" im Suchfeld von Google Maps als Ergebnis die Landesgeschäftsstelle der rechtsextremen Partei NPD in Riesa angezeigt wurde.

Ein Google-Sprecher teilte nun mit, dass der Fehler behoben sei. Wer jetzt die beiden Suchbegriffe eingibt, bekommt die Außenstelle des deutschen Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Chemnitz als Ergebnis.

Der Chaos Computer Club Dresden vermutete dem Bericht zufolge, dass der für die Suche im Netz verwendete Algorithmus für den Fehler verantwortlich gewesen sein könnte. Wenn die Rechtsextremen beide Begriffe häufig in Kombination verwendet haben, habe die Suchmaschine vermutet, dass alle drei zusammengehörten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden