Mo, 23. Oktober 2017

Spionageverdacht

26.03.2014 16:10

Russland setzt auf Samsung-Tablets statt iPads

Die russische Regierung hat aus Angst vor Spionage technisch umgerüstet: Statt der iPads des US-Fabrikanten Apple haben die Regierungsmitglieder nun Tablet-Computer der südkoreanischen Marke Samsung.

Der russische Minister für Telekommunikation, Nikolai Nikiforow, gab am Mittwoch Risiken der Spionage als Grund für diesen Schritt an. Die neuen Tablets hätten eine "speziell geschützte Ausrüstung", zitierten russische Nachrichtenagenturen den Minister.

Samsung laut Nikiforow sicherer als Apple
Viele der im Ministerrat ausgetauschten Informationen seien nun einmal "geheim und die Geräte von Samsung entsprechen diesen Forderungen vollständig", sagte er. Russland plane zwar keine Sanktionen gegen US-Technologiefirmen und wolle auch den Einkauf der Produkte nicht drosseln, zitierten die Agenturen Nikiforow.

Aber er werde seine Regierung auffordern, bei öffentlichen Aufträgen bei der Wahl ihrer Partner Sorgfalt walten zu lassen. Medienberichte darüber, dass die US-Geheimdienste die Zahl abgefangener Daten "erhöhen" wollen, seien natürlich "beunruhigend".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).