So, 19. November 2017

„Uns nichts gesagt“

20.03.2014 08:58

Google-Chef Larry Page enttäuscht über US-Spionage

Als nächster Spitzenmanager aus der Internetindustrie hat Google-Chef Larry Page das Überwachungssystem der USA kritisiert. "Für mich ist es außerordentlich enttäuschend, dass die US-Regierung das alles heimlich getan und uns nichts gesagt hat", sagte Page auf einer Konferenz in Vancouver. Mit "uns" meine er nicht Google, sondern die Öffentlichkeit, stellte Page auf Nachfrage klar.

"Wir können keine Demokratie haben, wenn wir Sie und unsere Nutzer vor Dingen schützen müssen, über die wir nie gesprochen haben", sagte der Google-Mitgründer im Gespräch mit einem TV-Jounalisten auf der TED-Konferenz am Mittwoch. Man müsse wissen, welche Überwachung die Regierung plane und warum.

Die Enthüllungen über die ausufernde Überwachung durch den Geheimdienst NSA haben einen Keil zwischen Internetfirmen und die US-Regierung getrieben. Auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hatte das Vorgehen Washingtons bereits scharf kritisiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden