Fr, 24. November 2017

Immobilie in Tokio

07.03.2014 14:52

Sony kündigt Verkauf von altem Firmensitz an

Für umrechnet rund 113 Millionen Euro verkauft der kriselnde japanische Elektronikkonzern Sony seinen historischen Firmensitz in Tokio. Sony kündigte am Freitag an, das Gebäude gehe an die Immobilienfirma Sumitomo Realty and Development.

Sony hatte die Immobilie im Stadtteil Gotenyama 1947 bezogen, ein Jahr nach seiner Gründung unter dem damaligen Namen Tokyo Tsushin Kogyo. In einem kleinen Teil des alten Gebäudes soll ein Museum mit Sonys bahnbrechenden Erfindungen wie dem Walkman entstehen.

Sony kämpft wie die einheimischen Konkurrenten Panasonic und Sharp gegen den harten ausländischen Wettbewerb und hatte deshalb die Trennung von Firmenteilen und Einsparungen bekannt gegeben.

Die Computersparte wird an einen japanischen Fonds, die TV-Abteilung an eine Tochtergesellschaft verkauft, bis März 2015 sollen 5.000 Arbeitsplätze gestrichen werden. Im vergangenen Jahr hatte Sony bereits den Firmensitz im New Yorker Stadtteil Manhattan verkauft, damals für 1,1 Milliarden Dollar (aktuell 800 Millionen Euro).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden