Do, 19. Oktober 2017

Schneller surfen

20.02.2014 12:46

Google baut Glasfasernetz in USA weiter aus

Im Bemühen um ein immer schnelleres Internet will Google sein superschnelles Glasfasernetz Google Fiber auf Dutzende weitere Städte in den USA ausdehnen. Google habe insgesamt 34 Städten in neun Ballungsgebieten eine Zusammenarbeit angeboten, teilte Milo Medin von Google am Mittwoch auf der Unternehmens-Website mit.

Die Kommunen sollten prüfen, was für die Bereitstellung des Glasfasernetzes erforderlich sei. "Die Menschen sind hungriger denn je nach schnellem Internet", erklärte Medin. In der Folge machten immer mehr Kommunen das Thema Geschwindigkeit zur Priorität.

Google habe nun unter anderem die Städte San José und Portland an der Westküste, Salt Lake City, Phoenix und San Antonio im Süden sowie Nashville, Atlanta und Charlotte im Südosten angeschrieben.

Der Internetkonzern werde zusammen mit den örtlichen Behörden Faktoren wie die topographischen Gegebenheiten, Bevölkerungsdichte und Leitungsnetze für Strom, Gas und Wasser prüfen. "Wir wollen Fiber in jede dieser Städte bringen, aber vielleicht klappt es nicht bei allen", erklärte Medin. Bis Ende 2014 sollten aber alle Kommunen Klarheit haben.

Google Fiber soll nach Angaben des Unternehmens hundert Mal schneller sein als das bestehende Netz in den USA. Es war 2011 zunächst in Kansas City im Zentrum der USA getestet worden, inzwischen sind die Städte Austin und Provo in den Bundesstaaten Texas und Utah mit dabei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).