Sa, 18. November 2017

Gerichtsbeschluss:

14.02.2014 09:17

MP3-fähige Handys fallen unter Festplattenabgabe

Im Streit um die Einführung einer Festplattenabgabe haben die Befürworter neuerlich Aufwind erhalten. Das Oberlandesgericht Wien hat in einem Musterprozess zwischen der Austro Mechana und Nokia bestätigt, dass Handys mit MP3-Funktion grundsätzlich vergütungspflichtig sind. "Wir sehen uns einmal mehr bestätigt", freute sich Austro-Mechana-Geschäftsführer Gernot Graninger in einer Aussendung.

Die Verwertungsgesellschaft zitiert aus dem Beschuss des OLG, demzufolge die Speicherkapazität der Musik-Handys "der Vervielfältigung urheberrechtlich geschützter Audio- und audiovisueller Werke" diene und "für andere Zusatzfunktionen kaum benötigt" werde.

Entsprechend sei die Forderung nach einer modernen Speichermedienabgabe aus der Sicht Graningers "völlig legitim", sichere diese doch nicht nur das Einkommen der Kreativwirtschaft, "sondern schafft auch Rechtssicherheit für Konsumenten".

Verwertungsgesellschaft gegen "Kulturabgabe"
Auch der Oberste Gerichtshof hatte zuletzt in einem anderen Rechtsstreit entschieden, dass bei Computerfestplatten von einer Vergütungspflicht auszugehen sei, sofern dem Rechteinhaber nicht nur "ein geringfügiger Nachteil" entsehe. Das entsprechende Verfahren zwischen Hewlett Packard und der Austro Mechana wurde damit an das Erstgericht zurückverwiesen.

Nichts abgewinnen können die Verwertungsgesellschaften dem Vorschlag einer monatlichen "Kulturabgabe" von 50 Cent pro Haushalt, den die in der "Plattform für modernes Urheberrecht" organisierten Hardwarehersteller vorgebracht haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden