Di, 12. Dezember 2017

Bankdatenklau

16.12.2013 11:56

AK warnt vor Phishing-Mails zu IBAN-Umstellung

Ab dem 1. Februar 2014 muss für alle Überweisungen und Lastschriften die sogenannte International Bank Account Number, besser bekannt als IBAN, verwendet werden. Sie ersetzt die bisherige Bankleitzahl und Kontonummer. Schon jetzt häufen sich verdächtige Mails, in denen Betrüger im Zuge der Umstellung versuchen, an heikle Bankkundendaten zu kommen, warnt die Arbeiterkammer.

In den gefälschten E-Mails forderten die Internetbetrüger dazu auf, einem Link zu folgen und dort Kontodaten - wie IBAN oder Transaktionsnummer - einzugeben, so die Arbeiterkammer. Um den Schein der Seriosität zu wahren, weisen die Täter oftmals darauf hin, dass sich ein Bankmitarbeiter melden wird.

Der Konsument sollte aber auf jeden Fall wissen, dass keine Bank per E-Mail oder telefonisch sensible Kontodaten abfragt, so die Arbeiterkammer. Ihr Rat an die Empfänger solcher Mails: Auf keinen Fall antworten, sondern die E-Mail ungeöffnet löschen.

IBAN und BIC statt Bankleitzahl und Kontonummer
Um den bargeldlosen Zahlungsverkehr EU-weit zu standardisieren und zu verbessern, wurde ein einheitlicher Euro-Zahlungsraum geschaffen. Für die österreichischen Bankkunden heißt das, dass ab 1. Februar 2014 für Inlands- und Auslandsüberweisungen ausschließlich eine 20-stellige IBAN und der sogenannte BIC (Bank Identifier Code) verwendet werden dürfen.

Für die privaten Bankkunden ebenfalls wichtig: Die Konsumenten müssen nicht selber dafür sorgen, dass die alte Kontonummer und Bankleitzahl auf IBAN und BIC umgestellt werden - das erledigen im Wesentlichen die Banken. "Die Bankkunden finden zum Beispiel ihre IBAN und den BIC auf ihren Bankomatkarten und Kontoauszügen", so die AK. Natürlich können auch die Bankberater ihren Kunden Auskunft erteilen, wie die korrekte IBAN und der korrekte BIC lauten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden