Di, 22. Mai 2018

Auto als Zirkuspferd

10.12.2013 09:35

Der schrillste Land Rover Defender der Welt

Bullenfänger oder Zusatzscheinwerfer sind keine seltenen Accessoires bei einem Land Rover Defender. Ein Designerteam hat die Aufrüstungspolitik des Gelände-Urgesteins nun auf ein ganz neues Level geführt und das Arbeitstier zum 65. Geburtstag in ein schillerndes Zirkuspferd verwandelt.

Seit 65 Jahren trotzt der Land Rover Defender jedem automobilen Trend. Seinen heutigen Modellnamen erhielt der kultige Klassiker zwar erst 1990 - vorher war er schlicht der Land Rover -, doch die Grundform blieb seit dem Produktionsbeginn im Jahr 1948 eigentlich immer gleich. Ende 2015 ist für den Offroader jedoch Ende im Gelände, seine Produktion wird eingestellt. Um das langjährige Erfolgsmodell gebührend zu feiern, wurde nun schon jetzt ein Defender 90 von der Designschmiede Studio Jobs in ein Kunstwerk auf Rädern verwandelt.

Die Karosserie ist weiß und bildet die Grundlage für an- und aufgebrachte Gegenstände aus Bronze, Holz, Keramik, Glas und anderen Materialien. Der Hang des Künstlerduos zur extremen Verzierung ist nun wirklich nicht zu übersehen: Auf der Haube thront ein goldener Weihnachtsbaum neben einem glitzernden Globus, aus den Türen ragen überdimensionale, mit Swarovski-Steinen besetzte Rücklichter, aus dem Auspuff lodert Feuer und der Motor streckt seinem Betrachter eine rote Zunge entgegen. Für "feierliche Stimmung" sorgen neben der dreistöckigen Torte auf dem vorderen Rad auch bunte Ballons an den Scheinwerfern.

"Der Defender ist ein emotionales Symbol", erklärt Designer Job Smeets. "Auf der einen Seite ist es ein Auto, das in Afrika als Krankenwagen und Taxi oder auch weltweit in der Landwirtschaft verwendet wird. Und auf der anderen Seite dient es Damen als Gefährt zum Abholen ihrer Kinder vom Eishockeyclub. Diese Vielfalt wollten wir festhalten und ein Fahrzeug schaffen, das im wahrsten Sinne des Wortes die Zunge rausstreckt."

Auf der Geburtstagversion befinden sich zahlreiche geographische Verweise. Beispielsweise erkennt man auf den Felgen das amerikanische Kapitol und das Kolosseum in Rom. Eines der Räder wurde durch ein simples Wagenrad ersetzt. Auch afrikanische Einflüsse finden sich in dieser sehr speziellen Version des Defender wieder. An der Front wehen die Flaggen von Zimbabwe und dem Kongo und auf der Haube sitzt ein kleiner Elefant.

Bei der Umgestaltung gewährte Land Rover den Designer freie Hand, nur fahrbar sollte der Defender bleiben. Bewegt wird die Geburtstagsversion vermutlich trotzdem nur von einem Museum ins andere. Und: Es könnte laut Studio Jobs noch eine Pappmache-Version folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden