Di, 17. Oktober 2017

Preisabsprachen

26.08.2013 09:25

Streit über Strafe für Apple nach E-Book-Urteil

Nach dem Schuldspruch gegen Apple wegen Preisabsprachen bei elektronischen Büchern streitet sich der US-Konzern mit der Regierung über die geplanten Auflagen. Das US-Justizministerium bot laut Gerichtsunterlagen vom Freitag zusammen mit 33 Bundesstaaten an, die Dauer der geplanten Maßnahmen von zehn auf fünf Jahre zu reduzieren. Apple wies dies in einem eigenen Schreiben zurück.

Der kalifornische Konzern erklärte darin, dass die Auflagen in dieser Form eine Strafe darstellten, was nicht zulässig sei. Das zuständige US-Gericht will im Mai 2014 über Strafzahlungen entscheiden. Sie könnten Hunderte Millionen Dollar betragen. Apple will gegen den Schuldspruch des Gerichts vom 10. Juli in Berufung gehen.

Das Bundesbezirksgericht in Manhattan sieht es als erwiesen an, dass sich Apple bei der Einführung des iPads vor drei Jahren mit fünf Verlagen heimlich absprach, um trotz der Marktführerschaft des Online-Versandhändlers Amazon höhere Preise bei E-Books durchsetzen zu können.

Die Verlage - Hachette von Lagardere, HarperCollins von News Corp, Simon & Schuster von CBS, die Holtzbrinck-Tochter MacMillan und der Penguin-Verlag von Pearson – haben sich im Gegensatz zu Apple inzwischen allesamt außergerichtlich geeinigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden